Sonderinfobrief – 20. Oktober 2018 / Angst vor den GRÜNEN

Angst vor den GRÜNEN

 

Das Wahlergebnis im Freistaat Bayern hat viele Ängste bei den Bundesbürgern ausgelöst. Mit dem Abstrafen der SPD ist man in fast allen Bundesländern zufrieden. Nur das Abschneiden der GRÜNEN wird in den meisten Fällen mit Kopf-Schütteln quittiert. Auch in Bayern wussten die Wähler -> dass die GRÜNEN mitverantwortlich sind für das explodieren der Alters-, Kinder- und Flächenarmut sowie für das explodieren der Mietpreise. Die GRÜNEN haben nach dem 2. Weltkrieg zum ersten Mal wieder DEUTSCHE SOLDATEN in einen Krieg geschickt. Trotzdem wurden sie mit einem respektablen Wahlergebnis im Freistaat Bayern belohnt? Das versteht die Mehrheit der Bundesbürger nicht mehr. Man fühlt sich von einer elitären Minderheit überrollt und von den Medien verschaukelt. Deshalb haben viele DRSB-Leser darum gebeten -> dass der Verein noch einmal den DRSB-Artikel ->

Wozu braucht man die FDP? ->

auf die DRSB-Internet-Seite bringt. Der Wunsch unserer Leser ist uns ein Befehl! Nachfolgend wird der DRSB-Artikel vom -> 13. März 2006 -> in der neuen Formatierung -> wunschgemäß noch einmal in diesem Sonderinfobrief erscheinen!

Viel Spaß beim Lesen!

================================================

 

Wozu braucht man die FDP?

Versuchen Politiker,

Umfrageergebnisse zu ihren Gunsten zu instrumentalisieren?

 

Alle Medien in Deutschland berichten immer häufiger über Wahl-Umfragen. Journalisten sehen Vorteile -> befürchten aber auch negative Konsequenzen für das Wahlverhalten vieler Bürger. Nur der Großteil der Bürger -> die zu einer Wahl gehen -> lassen sich nicht von Umfragen beeinflussen! Taktisch eingestellte Bürger hingegen nutzen als Wähler die Wahlumfragen zur Manipulation. Das ist vor allem für die FDP

und 

Bündnis 90 / Die Grünen

wichtig. Im Juli und August 2005 wurden die 659 Mitglieder der ->

Bundespressekonferenz ->

nach ihren Einstellungen zu Wahlumfragen befragt. Für die Bundestagswahlen 1980 bis 2005 wurde die Medien-Berichterstattung in den jeweils 3 Monaten vor der Bundestagswahl inhaltsanalytisch untersucht. Und ebenfalls für die Bundestagswahlen 1980 bis 2002 wurde anhand repräsentativer Wahlumfragen die Wirkung veröffentlichter Umfrageergebnisse auf die Wahlbeteiligung und auf die Stimmabgabe zugunsten einer Partei untersucht. Das Ergebnis umfangreicher empirischer Analysen ist veröffentlicht und die Ergebnisse erstaunen:

1.

Wahlumfragen haben einen hohen Nachrichtenwert.

2.

Politiker versuchen, Umfrageergebnisse zu ihren Gunsten zu instrumentalisieren: Sie verweisen zunehmend auf Umfragen, wenn sie für sie günstig erscheinen. Sie verdammen Umfragen, wenn sie für sie ungünstig erscheinen.

3.

Journalisten arbeiten mit Umfragen -> sehen aber negative Konsequenzen für das Wählerverhalten.

Circa 25% ->

der Bundespressekonferenzmitglieder verwenden Umfragen häufig als Zusatzinformation in der politischen Berichterstattung ->

50%

greifen manchmal auf Umfragen zurück und

25%

arbeiten selten oder nie mit Wahl-Umfragen.

56%

der Bundespressekonferenzmitglieder glauben -> dass ihre Kollegen und Kolleginnen der Verwendung von Umfrageergebnissen in der Berichterstattung positiv gegenüber stehen. 50% bezeichnen Umfragen für die Arbeit der Journalisten als hilfreich. 64% sind überzeugt davon -> dass man mit Hilfe von Umfragen die Einstellungen der Bürger zu politischen Themen -> zu Parteien und zu Politikern messen kann. Wahlumfragen werden fast immer von allen Bürgern wahrgenommen und stoßen aber nur bei wirklich politisch engagierten Bürgern auf vertieftes Interesse. Mit der zunehmenden Berichterstattung über Wahlumfragen wächst auch der Anteil der Bürger -> die Umfrage-Ergebnisse vor Wahlen bewusster wahrnehmen. Bürger -> mit einer überdurchschnittlich ausgeprägten Partei-Identifikation -> sind selten für Manipulationen durch Wahl-Umfragen anfällig. Ein Großteil der Bürger lässt sich nicht von Wahlumfragen beeinflussen. Folgende Auswirkungen veröffentlichter Umfrage-Ergebnisse auf die Wahlbeteiligung werden von vielen Wissenschaftlern vermutet:

Der Mobilisierungs-Effekt!

Bei einem Kopf-an-Kopf-Rennen mit ungewissem Wahlausgang werden die Bürger zur Teilnahme an der Wahl angespornt -> weil ihre einzelne Stimme ausschlaggebend sein könnte. Die mobilisierende Wirkung der Umfrageberichterstattung beträfe aber die Anhänger aller Parteien und würde sich daher nicht auf den Wahlausgang auswirken.

Der Defätismus-Effekt!

Scheint der Wahlausgang bereits festzustehen -> bleiben die Anhänger des vermeintlichen Wahlverlierers der Wahl fern -> weil ihre Niederlage ohnehin schon feststeht. Frustration macht sich breit.

Der Lethargie-Effekt!

Scheint der Wahlausgang bereits festzustehen -> bleiben die Anhänger des vermeintlichen Wahlsiegers der Wahl fern -> weil ihr Wahlerfolg ohnehin schon feststeht. Trägheit macht sich breit.

Der Bequemlichkeits-Effekt!

Scheint der Wahlausgang bereits festzustehen -> bleiben die noch unentschlossenen Bürger der Wahl fern -> weil ihre Stimme keinen Einfluss mehr hat. Der mangelnde Nutzen rechtfertigt ihre Informations- und Handlungskosten nicht.

________________

 

In den vor genannten Fällen dürfte die Wahlbeteiligung geringer sein -> als es ohne Bekanntgabe von Umfrageergebnissen der Fall wäre. Zu den Auswirkungen auf die Stimmabgabe der Bürger werden zwei Vermutungen angestellt:

Der Bandwagon -> Mitläufer-Effekt!

Die Bürger wollen auf der Siegerseite stehen und entscheiden sich daher für die in Umfragen führende Partei -> zum Beispiel für den führenden Kandidaten.

Der Underdog -> Mitleids-Effekt!

Die Bürger schlagen sich auf die Seite der in Umfragen zurückliegenden Partei oder des zurückliegenden Kandidaten.

Der Fallbeil-Effekt!

Ein Bürger wählt die von ihm bevorzugte Partei nur dann -> wenn sie Chancen auf den Einzug in den Deutschen Bundestag hat. Hat sie dagegen keine Aussicht auf Erfolg, wäre ihre Stimme verloren -> das bedeutet sie bliebe bei der Mandatsverteilung im Bundestag unberücksichtigt. Möglicherweise scheitert also eine Partei an der ->

5%-Hürde ->

weil ihre potentiellen Wähler aufgrund von Meinungsumfragen annehmen -> sie würde den Einzug in den Bundestag nicht schaffen. Wenn Umfragen hingegen einen wahrscheinlichen Erfolg anzeigen -> erhielte sie tatsächlich mehr als 5% der Stimmen.

Der Koalitionswähler oder Leihstimmen-Effekt!

Beim taktischen Wähler und / oder Koalitionswähler erhält eine andere als die zuerst bevorzugte Partei die Stimme. Beispielsweise können sich Anhänger einer Volkspartei für den kleineren Koalitionspartner entscheiden -> damit dieser die 5%-Hürde nimmt und eine Mehrheit für die gewünschte Koalition zustande kommt. Bei den Bundestagswahlen 1983 und 1994 wurde dieses Verhalten auch als Leih-Stimmen-Wähler bezeichnet. Zum Beispiel CDU-Anhänger hatten die FDP gewählt -> um deren Einzug in den Bundestag und damit eine Fortsetzung der Koalition sicherzustellen.

Taktische Wähler nutzen also Wahl-Umfragen zur Abgabe ihrer Stimme. Dieses Verhalten ist besonders wichtig für die ->

FDP und Bündnis 90 / Die Grünen.

Tatsächlich haben Umfrageergebnisse vor allem bei den Bundestagswahlen 1983 und 1994 -> als der Einzug ins Parlament für die Freidemokraten eher als ungewiss galt -> für die FDP-Wähler eine besondere Rolle gespielt. Etwa die Hälfte der FDP-Wähler -> die Umfragen wahrgenommen hatten -> ließ sich durch diese auch beeinflussen. Auch für die Unions-Wähler waren sie von gewisser Bedeutung -> was vermuten lässt -> dass einige von ihnen taktisch wählten. Leider nur sehr wenige Bürger durchleuchten einmal die Partei-Programme auf ->

Machbarkeit und Nützlichkeit.

Eine klare Linie der FDP im Bundestagswahlkampf 2005 war nicht zu erkennen. Trotzdem wurden mit ->

9,8% der Wählerstimmen ->

eines der besten Ergebnisse in der Geschichte der FDP erreicht. Unterstellt aber -> die Hälfte aller FDP-Wähler -> wählten 2005 nur aus taktischen Gründen FDP -> bedeutet das für die FDP -> dass sie eigentlich nur über

4,9%

echter liberaler Stimmen verfügt. Damit würde die FDP heute nicht als stärkste Oppositionsfraktion im Bundestag sitzen. Lesen Sie hierzu das DRSB-Schreiben an:

Martin Biesel ->

Leiter des Büros -> des verstorbenen -> Dr. Guido Westerwelle vom 10. September 2005. In diesem Schreiben -> Seite 4 / vorletzter Absatz -> ist exakt das Potential an echten liberalen Stimmen mit ->

4,9% bis maximal 5,7%

beziffert worden. Liest man dann auch noch aufmerksam den DRSB-Schriftwechsel mit der FDP -> entstehen automatisch die Fragen:

Wie wollen die Freien Demokraten

unser Land grundlegend modernisieren?

Womit will die FDP in Deutschland

den Bürgern wieder eine Zukunft vermitteln?

Wodurch können Liberale

den Standort Deutschland sichern?

Auf der FDP Homepage findet jeder interessierte deutsche Bürger als so genannte Argumentationshilfe

10 gute Gründe für die FDP

1.

Die FDP ist die einzige Freiheitspartei in Deutschland. Sie steht einem Lager von staatsorientierten Parteien gegenüber.

2.

Die FDP ist die einzige Partei, die zuerst auf den Menschen vertraut und nicht auf Kollektive, Großorganisationen und Bürokratie setzt.

3.

Die FDP ist die einzige Partei, die für Chancengleichheit der Menschen am Start eintritt und nicht durch Gleichmacherei am Ziel Leistungsfähigkeit hemmt.

4.

Die FDP ist die einzige Partei, die Marktwirtschaft, Leistung und freien Wettbewerb fördert.

5.

Die FDP ist die einzige Partei, die statt auf Flickschusterei auf die Neugestaltung leistungsfähiger sozialer Sicherungssysteme setzt.

6.

Die FDP ist die einzige Partei, die für die Entlastung von Bürgern und Wirtschaft durch Steuersenkung und Steuervereinfachung streitet.

7.

Die FDP ist die einzige Partei, die für Forschungsfreiheit und gegen Forschungs-Feigheit steht. Sie nutzt die Chancen, um die Risiken zu bewältigen.

8.

Die FDP ist die einzige Partei, die erkennt, dass alles, was verteilt werden soll, vorher erwirtschaftet werden muss. Erfolgreiche Wirtschaftspolitik ist die Grundlage wirksamer Sozialpolitik.

9.

Die FDP ist die einzige Partei, die Sicherheit will, ohne die Bürger- und Freiheitsrechte zu beschneiden.

10.

Die FDP ist die einzige Partei, die für eine verlässliche und wertorientierte Außenpolitik steht -> für Demokratie, Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit.

________________

Leider findet sich dort kein einziger konkreter Grund -> der einen Hinweis gibt zur Schaffung von neuen Arbeitsplätzen oder für sichere Renten-Systeme. In wochenlangen Durchleuchtungen haben Spezialisten des DRSB versucht -> Anhaltspunkte in Reden oder Veröffentlichungen der FDP zu finden.

Das Ergebnis: Fehlanzeige!

Ausgeträumt also der Traum von einer starken Opposition? Was die FDP genau ist und will, weiß man so genau nicht. Für viele Bürger kann womöglich dadurch der Eindruck entstehen -> einem bunt zusammengewürfelten Haufen aus Ideologen, Enttäuschten Konservativen, Ex-Grünen, Weltverbesserern oder sogar Karrieristen die sich schnell noch auf einem ->

Partei-Ticket

eine gesicherte und ordentliche Alterssicherung abholen wollen -> die Wahlstimme gegeben zu haben. Volkes Stimme erschallt deshalb schon deutlich hörbar

von Nord bis Süd und fordert:

Lieber eine echte neue Linke!

Glasklare Konservative!

Hammerharte Grüne Ökologen!

als

Halbgare Liberale!

Wozu braucht man also noch die FDP? Diese Frage kann nach den gemachten Erfahrungen auch der DRSB e.V. zurzeit nicht beantworten. Wir brauchen in Deutschland mehr dauerhafte Arbeitsplätze und nicht mehr Druckmittel gegen Arbeitslose! Jeder neue Arbeitsplatz in Deutschland beendet ein Einzelschicksal eines arbeitslosen Bürgers und stabilisiert gleichzeitig das gesetzliche Rentensystem!

DRSB

Wir kämpfen seit 1988 für sinnvolle, lernfähige und sichere Rentensysteme sowie für dauerhafte und sichere Arbeitsplätze in Deutschland.

__________________________

 

Möchten Sie sich unabhängig und sachlich korrekt informieren?

Ohne Beeinflussung von Werbe- oder Produktpartnern.

Ohne Beeinflussung von Geheimdiensten oder angeschlossenen Tarnorganisationen, Geheimbünden oder dubiosen NGO´s.

JA!

Dann lesen Sie regelmäßig kostenfrei die DRSB – Internetseite

mit den aufklärenden Artikelserien. Nutzen Sie die Vorteile der Demokratie.

Bilden Sie sich Ihre unabhängige Meinung.

 

 

 

 

Veröffentlicht unter Alle Artikel, Infobriefe

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>