Das Wort am Sonntag / Wo versteckt sich Schulz?

Wo versteckt sich Schulz?

 

Nach dem Medien-Hype um den SPDler Martin Schulz ist in der deutschen Medien-Landschaft erstaunlich schnell wieder die Routine-Ruhe eingekehrt. Mit dem 100%-Martin haben SPD und Medien auch den Bogen erheblich überspannt. Noch unglaubwürdiger hätten die Miet-Mäuler und Miet-Schreiber Schulz kaum noch darstellen können. Rückwirkend betrachtet hat man mit dem vollkommen überzogenen Medien-Hype Martin Schulz und der SPD schwere Schäden zugefügt. Denn erst durch den nahezu schwachsinnigen Medien-Hype wurden die meisten Deutschen wachgerüttelt und schmerzlich daran erinnert -> dass die SPD -> gemeinsam mit den GRÜNEN -> die volksschädliche und volksfeindliche ->

AGENDA 2010 ->

auf den Weg gebracht hat. Die Vernichtung von gut bezahlten Langzeitarbeitsplätzen sowie das langsame Austrocknen unserer bewährten Sozial-Systeme geht auch voll auf die Kappe von SPD und GRÜNEN. Verschärfend kommt noch hinzu -> dass zum Beispiel auch der gefährliche MultiKulti-Wahnsinn, der unsinnige, völlig überflüssige Doppel-Pass sowie das Integrationsversagen von Schein-Asylanten und Armutszuwanderern den Parteien SPD und GRÜNEN zugerechnet werden muss. Vom ROT / GRÜNEN Wohnungsdesaster, der Bildung von immer mehr Parallel-Gesellschaften, Explosion der Billig-Jobs und von der verfehlten Schulpolitik ganz zu schweigen! Denn auch ->

DAS ALLES ->

hat der Medien-Hype -> um den SPDler Martin Schulz -> in den Köpfen der Deutschen wieder ins Bewusstsein geholt. Sicherlich von den Mieten-Mäulern und Miet-Schreibern ungewollt -> aber mit extrem großer Nachhaltigkeit. Höchstwahrscheinlich haben deshalb die deutschen Medien den künstlich aufgebauten SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz -> nach der verlorenen Saarland-Wahl -> sofort aus den Schlagzeilen genommen. So etwas nennt man ->

Schaden-Begrenzung!

Ohnehin wurden die Märchen-Geschichten -> um und mit -> dem 100%-Martin immer irrwitziger und unglaubwürdiger. Wie vom DRSB -> korrekt und zutreffend -> vorhergesagt verpuffte der so dargestellte ->

SCHULZ-EFFEKT ->

innerhalb nur weniger Wochen. Es war keinerlei greifbare politische Substanz vorhanden. In einigen Print-Medien wird sogar schon die -> quasi ketzerische -> Frage gestellt:

Ist der Schulz-Zug schon entgleist?

Wenn es jemals einen „so“ dargestellt Schulz-Zug gegeben haben sollte -> dann muss man die vorgenannte Frage eindeutig mit einem kräftigen ->

JA ->

beantworten. Der historischen Lokomotive Schulz ist offensichtlich bereits der Dampf ausgegangen. Der ganze Hype -> um und mit -> Martin Schulz war sowieso nur ein kurzer politischer Fieber-Traum einer gestorbenen Volkspartei. Überall in unserer Heimat hört man deswegen auch die ironische Aussage:

Lange nichts gehört vom 100%-Martin!

Weder POSITIVES noch NAGETAVES!

Denn wirklich Nachhaltiges hat der Dampf-Plauderer Schulz nie von sich gegeben. Seit der Saarland-Wahl ist RUHE im SCHACHT! Vermutlich möchte man durch den unsinnigen Schulz-Hype nicht die Wahlen in Schleswig-Holstein am 07. Mai 2017 und in Nordrhein-Westfalen am 14. Mai 2017 noch weiter gefährden. Die historische Lokomotive Schulz steht also auf dem Abstellgleis. Genau genommen gehörte der 100%-Martin schon nach seinem Abschied aus Brüssel dort hin. Sollte nun heute auch noch zusätzlich die künstlich aufgebaute Polit-Marionette ->

Emmanuel Macron ->

die Wahl in Frankreich total vergeigen -> dann könnte „so“ etwas auch direkt negative Auswirkungen auf Schulz haben. Selbst der Vorgänger von Schulz ->

Sigmar Gabriel ->

sorgt ständig -> mit seinem unnötigen Fett-Näpfchen-Springen -> für schlechte Schlagzeilen. Aber -> Gabriel ist wenigstens in den Medien präsent. Da kann der rhetorisch häufig polternde 100%-Martin nicht mehr mithalten. Mit dem Themenkreis ->

SOZIALE GERECHTIGKEIT ->

hat der SPDler Schulz sein „nasses“ rhetorisches Pulver schnell verschossen. SUV-Fahrer sprechen in solch peinlichen Fällen immer von ->

ENDE GELÄNDE!

Es ist für alle in Europa nun -> klar und deutlich erkennbar -> dass die künstlich hochgezüchtete Begeisterung für Martin Schulz und die SPD merklich abgekühlt ist.

5 Monate vor der Bundestagswahl können -> trotz des belastenden negativen Merkel-Effekts -> CDU und CSU ihren Vorsprung vor der SPD ausbauen. Gemäß diverser Umfragen liegt die sogenannte UNION in einer momentanen Schwankungsbreite der Wählerzustimmung zwischen 37% bis maximal 41%. Das ist auf jeden Fall sehr erstaunlich -> denn viele Deutsche lehnen zwischenzeitlich die CDUlerin Merkel als zukünftige Bundeskanzlerin rundherum ab. Mehr als die Hälfte der Deutschen -> derzeit schon satte 61% -> möchten keine weitere Amtszeit Merkels. Die SPD rutscht in der Wählerzustimmung immer weiter ab. Im oberen Wert werden -> trotz dem Hype um den 100%-Martin -> nur noch „schlappe“ 27% erreicht. Möglicherweise färbt dieser Negativ-Trend auch auf die Landtagswahlen in Schleswig-Holstein und in Nordrhein-Westfalen ab. Auch die GRÜNEN bekommen ihr Fett ab. Mit der Ausnahme von Schleswig-Holstein kämpfen die GRÜNEN fast überall schon mit der 5%-Hürde. In NRW könnte ihnen der Wiedereinzug ins Parlament auf jeden Fall verwehrt bleiben. Nach dem spektakulären Bundesparteitag in Köln konnte sich die AfD wieder leicht stabilisieren. Von den ehemaligen Traum-Werten ist man aber noch weit entfernt. Frauke Petrys unsinnigen Alleingänge hinterlassen tiefe Spuren. Im Moment könnten die LINKEN zur drittstärksten politischen Kraft aufsteigen. Aber -> solche High-Lights halten bekanntlich bei der SED-Nachfolge-Partei nicht lange an.

Der eigentliche Nutznießer

des künstlichen Schulz-Hypes ist die FDP.

Für diese dahindümpelnde neoliberale Partei ist der 100%-Martin quasi wie ein Jung-Brunnen. Frustrierte AfD-Anhänger und Merkel-Ablehner aus der UNION sehen in der FDP wieder -> übergangsweise für eine Regierungsperiode -> ein politisches Ausweich-Modell. Mit der Wahl der FDP kann man ganz leicht ungeliebte GROSSE KOALITIONEN sowie Regierungsbündnisse aus SPD und GRÜNEN geschickt ausbremsen. Denn seit der Landtagswahl in Saarland sind Regierungsbündnisse aus SPD, GRÜNEN und LINKEN kein Thema mehr in Deutschland. Lediglich das unnötige rhetorische Herumeiern des FDP-Chefs Lindner verunsichert noch viele potenzielle FDP-Wähler -> denn eine Regierungskoalition aus SPD, GRÜNEN und FDP ist total unerwünscht. Dafür gibt es keine Mehrheiten in unserer Heimat und schreckt FDP-Wähler ab. Würde sich die FDP-Führung für eine Kooperation mit der UNION erwärmen können -> so könnte die FDP sogar auf Traum-Werte von bis zu 9% der Wählerzustimmung hoffen. Und DAS ALLES trotz der wankelmütigen FDP-Protagonisten Lindner und Kubicki. Bleibt am Ende nur noch die Frage:

Wo versteckt sich Schulz?

Bis zur Bundestagswahl wird sich der 100%-Martin sicherlich wieder in der Öffentlichkeit zeigen. Frisch rasiert und rhetorisch auf seinen Beststand gebracht wird Martin Schulz höchstwahrscheinlich den nächsten Verlierer -> um den Einzug ins Kanzleramt -> spielen dürfen. PARDON -> lieber 100%-Martin -> aber für wesentlich MEHR hat es auch schon im sterbende EU-Kunstgebilde nicht gereicht. Der SPDler Martin Schulz ist nun einmal kein geborenes politisches Zug-Pferd. Nur immer Heißluft verwirbeln reicht den Deutschen nicht mehr. Für die geringen Anforderungen der Parlamentarier in Brüssel und Straßburg mag es ausgereicht haben. Aber -> dort gehört das Verwirbeln von viel heißer Luft zum Tagesgeschäft.

 

__________________________

 

Möchten Sie sich unabhängig und sachlich korrekt informieren?

Ohne Beeinflussung von Werbe- oder Produktpartnern.

Ohne Beeinflussung von Geheimdiensten oder angeschlossenen Tarnorganisationen, Geheimbünden oder dubiosen NGO´s.

JA!

Dann lesen Sie regelmäßig kostenfrei die DRSB – Internetseite

mit den aufklärenden Artikelserien. Nutzen Sie die Vorteile der Demokratie.

Bilden Sie sich Ihre unabhängige Meinung.

 

 

Veröffentlicht unter Alle Artikel, Das Wort am Sonntag

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>