Das Wort am Sonntag / RIESTER-RENTE: Staatlich geförderte Geldvernichtung!

RIESTER-RENTE:

Staatlich geförderte Geldvernichtung!

 

So hat es der DRSB vor der Einführung der privaten RIESTER-RENTE geschrieben -> und so stimmt es noch heute. Der DRSB hat mehrfach alle Beteiligten am RIESTER-WAHN vor den katastrophalen volkswirtschaftlichen und sozialen Folgen gewarnt. Politiker, Banken, Bausparkassen und Versicherungskonzerne wurden über alle Kosten- und Systemfallen umfassend und verständlich aufgeklärt. Besonders die extrem unsinnige und sehr kostenintensive ->

Dauerbearbeitungs-Notwendigkeit ->

stand dabei im Brennpunkt der Aufklärung. Den jahrelang geführten Schriftwechsel mit Politikern aus den etablierten Parteien, Vorstandsmitgliedern von Banken, Bausparkassen und Versicherungskonzernen hat der DRSB punktuell veröffentlicht. Rückblickend muss man sagen:

Dokumente des sozialen Grauens ->

denn aus den Rückantworten geht eindeutig hervor -> dass man überall die massive Kritik des DRSB verstanden hat. Auch Ursula von der Leyen -> von 2005 bis 2009 Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie von 2009 bis 2013 Bundesministerin für Arbeit und Soziales -> hat die Mängelauflistung des DRSB vollinhaltlich begriffen. Das geht aus Antwortschreiben der Ministerin hervor. Trotz aller Warnungen wurden von Banken, Bausparkassen, Fondsgesellschaften und Versicherungskonzerne hunderte Millionen Euro in die RIESTER-WERBUNG gesteckt. Rückblickend kann man quasi von einer kollektiven Geldverbrennung sprechen -> denn mit TV-Spots, Zeitungsanzeigen und großflächigen Plakataktionen wurden die möglichen RIESTER-KUNDEN in die Falle gelockt. Gemäß den Medien-Veröffentlichungen sollen es mehr als 16 Millionen Deutsche sein. Davon sollen aber nur noch knapp 50% die Riester-Verträge regelmäßig bedienen. Überall kann man in Deutschland die Aussagen hören:  

Ich will nicht RIESTERN oder ich will nicht mehr RIESTERN!

Deutsche Arbeiter, Angestellte und Handwerker, Selbständige und Freiberufler möchten eine ausreichende Altersrente von der gesetzlichen Rentenversicherung. So wie es beispielsweise völlig problemlos in Dänemark, der Schweiz und in Österreich möglich ist. In den vorgenannten Ländern erhalten aktuelle und zukünftige Rentenbezieher eine sehr gute Altersrente -> obwohl dort die zu zahlenden Rentenbeiträge oftmals sogar wesentlich geringer sind. Auch darüber hat der DRSB ausführlich und belastbar mehrfach berichtet. Kann man auch ganz leicht GOOGELN: Einfach nur die Worte RENTE und DÄNEMARK, SCHWEIZ oder Österreich eingeben. Seit circa 18 Monaten sind sogar viele Medien auf den ->

DRSB-ANTI-RIESTER-KURS ->

eingeschwenkt und haben vor den Folgen der Geldvernichtung eindringlich gewarnt. Selbst in den Führungskadern der CDU sprach man von einer notwendigen Rückabwicklung der untauglichen Riester-Verträge. Doch diese sinnvolle Forderung verschwand blitzartig wieder aus allen Medien. Lediglich der CSUler Horst Seehofer stellte im April 2016 -> anlässlich einer der zahllosen Diskussionen und Debatten -> über die sogenannte „Jahrhundert-Reform“ kurz und knapp fest:

Die RIESTER-RENTE ist gescheitert!

Vergleichbar wie der Ministerpräsident in Bayern dürfte es auch die Mehrheit unserer gewählten Volksvertreter in unserer Heimat einschätzen. Nur man spricht nicht offen darüber. Das hat natürlich viele Gründe -> denn häufig sitzen Parlamentarier in Aufsichtsgremien von Banken, Bausparkassen, Fondsgesellschaften und Versicherungskonzernen. Oder man erhält großzügige Spenden und sonstige Zuwendungen. Also möchte man das total invalide Geschäftsmodell RIESTER nicht gefährden -> denn die gesamten Geschäftsverläufe entsprechen nicht den Erwartungen. Die Anfangseuphorie ist ohnehin schon seit mindestens 5 Jahren einer Ernüchterungsphase gewichen. Man kennt überall das noch zu erwartende Ausmaß der bilanziellen Verwüstungen. Deshalb ziehen sich ->

STILL und LEISE ->

immer mehr Anbieter von sogenannten RIESTER-PRODUKTEN aus dem leicht erkennbaren Verlustgeschäft zurück. Geld-Rücklagen für das Alter mit der privaten RIESTER-RENTE haben ein immer größer werdendes Imageproblem. Die erst 2002 eingeführte staatliche Förderung privater Altersvorsorge gilt als überladen mit unsinniger Bürokratie und als extrem renditeschwach. Deutsche Politiker, deutsche Parteien und die RIESTER-PRODUKTPARTNER sind quasi auf der ganzen Front an der absolut unsinnigen und kompliziert geförderten privaten Altersvorsorge GRANDIOS GESCHEITERT. Nur die sogenannten Struktur- und Finanzvertriebsorganisationen haben am Verkauf von RIESTER-PRODUKTEN sehr gut verdient.

Abschlussprovisionen ->

sind in reichlicher Form geflossen. Gemäß den veröffentlichten Zahlen-Werken -> Dezember 2016 -> des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales sollen rund 16,5 Millionen RIESTER-VERTRÄGE geschlossen worden sein. Die meisten Renten-Spar-Kontrakte sind profane private Renten-Versicherungen. Nur ein sehr kleiner Teil sind die sogenannten RIESTER-BANK-SPARPLÄNE. Angeblich sind es lediglich 800.000. Wie vom DRSB berichtet verkaufen die Banken und Versicherungskonzerne am liebsten fondsgestützte RIESTER-KONTRAKTE oder ganz einfach gestrickte Renten-Versicherungen. Damit kann man noch immer viel höhere Provisionen abkassieren. Aufgrund der sehr negativen Geschäftsverläufe stellten zum Jahresanfang 2017 die meisten Sparkassen-Organisationen und Genossenschaftsbanken den Vertrieb von RIESTER-BAUSPARPLÄNEN vollkommen ein. Weder rentabel noch sinnvoll. Außerdem fürchtet man zu RECHT die späteren Auswirkungen der nachgelagerten Besteuerung. Und bitte nicht vorschnell vergessen: Die Politikerin der GRÜNEN ->

CLAUDIA ROTH ->

hielt die Form der nachgelagerten Besteuerung für eine Steuer-Innovation. Den meisten Häuslebauern wird diese Art der Besteuerung die verdiente Altersruhe völlig verhageln. Die GRÜNE CLAUDIA ROTH -> so wie viele andere gewählte Volksvertreter -> die das RIESTER-CHAOS verursacht haben -> dürften sich dann bereits an ihrer Luxus-Pension erfreuen. Unter seriösen Bankern, Wirtschaftsmanagern, Politikern und Wirtschaftswissenschaftlern ist es absolut unbestritten -> dass der RIESTER-WAHN gigantische volkswirtschaftliche Schäden verursacht hat -> und noch weiter verursachen wird. Zum Schutz aller Beteiligten ist deshalb -> wie vom DRSB mehrfach gefordert -> eine schnelle und kostenunschädliche Rückabwicklung für die gutgläubigen RIESTER-OPFER überfällig. Trotz des vernichtenden Verlaufs und der katastrophalen Ergebnisse des RIESTER-WAHNS gibt es noch immer MIET-MÄULER und MIET-SCHREIBER -> die mit rhetorischen und dialektischen Tricks und Manövern RIESTER-PRODUKTE anpreisen. Sogar im ARD und ZDF MORGEN-MAGAZIN bietet man solch fragwürdigen MIET-MÄULER und MIET-SCHREIBER eine Verbreitungsplattform. Einige dieser gefährlichen MIET-MÄULER und MIET-SCHREIBER verstecken sich hinter der Fassade von vermeintlichen Verbraucherschutz-Organisationen und mutmaßlich kompetenten Verbraucher-Zeitschriften. Diesen Volksverführern sollten verantwortungsbewusste Politiker und Medien-Manager endlich die ROTE KARTE zeigen. Bedingt durch die NULL-ZINS-POLITIK der EZB wurde das Drama um den RIESTER-WAHN noch beschleunigt und verschärft. Wie bereits seit 1988 vom DRSB veröffentlicht wird die Monatsrente der staatlichen Rentenversicherung für die wenigsten zukünftigen Rentenbezieher ausreichen. Sie werden höchstwahrscheinlich vom aktiven Arbeitsleben direkt in die Alters- und Flächenarmut katapultiert. Aufgrund des untauglichen RIETER-WAHNS wurden Millionen DEUTSCHE der Chance beraubt noch überhaupt etwas Sinnvolles und Nützliches für die private Altersvorsorge zu tun. Hierin liegt die historische Dimension des totalen politischen Versagens von SPD und GRÜNEN. Genau genommen dürften Arbeiter, Angestellte und Handwerker sowie aktuelle und zukünftige Rentenbezieher solche Sozial-Versager-Parteien nicht mehr in deutsche Parlamente wählen. Es bleibt also zu Hoffen -> dass zum Beispiel CDU, CSU, FDP oder auch LINKE und die AfD den Weg zum DRSB und dessen nutzmehrenden Vorstellungen für eine lebenswerte Altersrente in Deutschland finden. Und wenn nicht? Zu demokratischen Wahlen gibt es Stimmzettel! Die kann man am 24. September 2017 wieder nützlich einsetzen. Im Saarland, Schleswig-Holstein und in NRW hat der Einsatz des Stimmzettels bereits kleine Veränderungen in Gang gesetzt. Warum nicht auch auf BUNDESEBENE? Parteien -> die für die Renten-Reformen des DRSB eintreten und diese auch bedingungslos fordern sowie umsetzen möchten -> also:

ALLE von ALLEM für ALLE ->

könnte man bevorzugt in seine Wahlüberlegungen übernehmen. Parteien die es ausschließen kann man sicherlich sofort von allen Wahlüberlegungen ausschließen. Auch die staatlich geförderte Geldvernichtung durch den RIESTER-WAHN hätten CDU, CSU und FDP noch frühzeitig verhindern können -> wenn man rechtzeitig mit dem ->

Deutscher Renten-Schutz-Brief ->

allen Deutschen die sichere Möglichkeit geboten hätte mit einer zuverlässigen und nutzmehrenden privaten Altersvorsorge entstandene Renten-Lücken zu schließen. Das vom DRSB entwickelte private Altersvorsorgesystem ->

Deutscher Renten-Schutz-Brief ->

ist noch immer aktuell und sofort einsatzfähig. Selbst in den Partei-Zentralen von SPD und GRÜNEN müsste man in den Archiven dazu den umfangreichen DRSB-Schriftwechsel noch finden können. Aber auch hier zeigt sich bedauerlicherweise -> dass tatsächlich verfügbare nutzmehrende Altersvorsorgesysteme offensichtlich weder von der Politik noch von Banken, Bausparkassen und Versicherungskonzernen gewünscht sind -> und gewünscht waren.

__________________________

 

Möchten Sie sich unabhängig und sachlich korrekt informieren?

Ohne Beeinflussung von Werbe- oder Produktpartnern.

Ohne Beeinflussung von Geheimdiensten oder angeschlossenen Tarnorganisationen, Geheimbünden oder dubiosen NGO´s.

JA!

Dann lesen Sie regelmäßig kostenfrei die DRSB – Internetseite

mit den aufklärenden Artikelserien. Nutzen Sie die Vorteile der Demokratie.

Bilden Sie sich Ihre unabhängige Meinung.

 

 

Veröffentlicht unter Alle Artikel, Das Wort am Sonntag

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>