Sonderinfobrief – 27. Oktober 2017 / Neuer Mega-Finanz-Crash steht vor der Tür

Neuer Mega-Finanz-Crash steht vor der Tür

 

Einfach ausgedrückt könnte man auch vom Platzen der Heißluftblasen sprechen! Als der DRSB im Jahr 2006 vor einer neuen Finanz- und Wirtschaftskrise eindringlich warnte -> diskreditierten und diffamierten weltweit alle gekauften MIET-SCHREIBER und MIET-MÄULER die sachlichen Analysen des DRSB. Knapp 1 Jahr später wurde die Welt von einem Mega-Finanz-Crash überrollt. Bekanntlich hat man sich bis heute davon nicht erholt und absolut NICHTS aus den Fehlern gelernt. Heute -> am 27. Oktober 2017 -> prognostiziert der DRSB -> dass die bisher größte Spekulationsblase der Geschichte in wenigen Monaten -> unangemeldet -> platzen wird. Man sollte sich dieses Datum merken -> denn die völlig fehlgeleitete „so“ dargestellte ->

Krisen-Politik der wichtigen Notenbanken ->

ist seit Jahren eine Horror-Veranstaltung und wird nicht mehr lange ohne Folgen bleiben. Auch im Jahr 2006 lag der DRSB mit seinen Warnungen richtig! Die Börsen-Gurus und professionellen Investoren spielen uns seit Monaten wieder eine imaginäre Normalität vor. Nicht nur an Wall Street -> sondern auch an den Börsen in London und Frankfurt feierte man historische Rekorde. Man kauft nahezu im Rausch des Untergangs völlig überteuerte Aktien, Anleihen oder Immobilien. Alle börsennotierten Gesellschaften auf unserem BLAUEN PLANETEN sind völlig überbewertet -> wie noch niemals zuvor. Die Dimension dieser Heißluft-Blase erinnert stark an die euphorischen Übertreibungen der High-Tech-Euphorie um die Jahrtausendwende und natürlich auch an das Entstehen der extrem gefährliche Immobilien-Blase in den USA. Mit enorm viel neugedrucktem Geld der wichtigsten Notenbanken konnte man viele marode Banken und Staaten noch vor der totalen Pleite retten ohne das man wieder dafür Steuergelder verbrennen musste. Die BIG 4 -> ergo die US-Fed, die Bank von England, die EZB und die Bank von Japan -> haben seit 2009 mindestens 10 bis 15 Billionen US-Dollar in die „so“ genannten Märkte gepumpt. Doch schon seit circa 27 Monaten gefährdet diese dazugewonnene Liquidität die Finanzstabilität von US-Dollar und Euro. Weltweit entstehen quasi täglich neue undurchsichtige Spekulationsblasen in immer mehr komplett neu strukturierten Märkten. Weck- und Warnrufe von seriösen Bankern, Wissenschaftlern und Politikern mit Rückgrat und Charakter verhallen in der Euphorie der Börsen-Gurus und professionellen Investoren. Sämtliche Staatsanleihen an viele marode Staaten belaufen sich gemäß den Studienergebnissen von Bloomberg und DRSB bereits auf einen grob geschätzten Wert von rund 52 Billionen US-Dollar. Das sind immerhin rund 6 bis 7 Billionen US-Dollar mehr als Anfang 2017. An den Börsen haben wir derzeit Handelsvolumen von mehr als 84 Billionen US-Dollar. Hinzu kommen noch die dubiosen Schatten-Märkte -> die nicht statistisch erfasst werden. Schon seit Ende 2009 ist der ->

Europace German House Price Index ->

der die durchschnittlichen Werte existierender Wohnungen und Häuser misst -> um mehr als 50% gestiegen. Eine absolut irrwitzige und vor allem extrem gefährliche Entwicklung. In unserer Heimat kann man sogar seit Monaten einen sogenannten GLEICHLAUF zwischen den explodierenden Immobilienpreisen und der EZB-Bilanzsumme beobachten. Der weltweite Börsen-Handelswert liegt deutlich über dem globalen Bruttoinlandsprodukt. Alle Volkswirtschaften auf unserem BLAUEN PLANETEN erwirtschaften Güter und Dienstleistungen von rund 75 Billionen US-Dollar. Eine vergleichbar explosive globale Börsenquote -> von rund 106% bis 112% -> hat es zuletzt zur Jahrtausendwende gegeben. Die diversen Gefahren von platzenden ->

Finanz- oder Spekulationsblasen ->

stecken aber auch in der Vernebelungstaktik und vorgetäuschten Sorglosigkeit von Bösen-Gurus und professionellen Investoren. Manchmal ändern sich die solide geglaubten Börsen-Daten und aufgeblasenen Traum-Werte urplötzlich -> sodass die Reaktionszeit zum Umsteuern quasi im Sekundenbereich liegt. Eindeutig zu spät für Umsteuerungs- oder Korrekturmaßnahmen. Vor den Luftnummern der Buchwerte von international tätigen Banken, Hedgefonds und Mega-Konzernen hat der DRSB regelmäßig gewarnt. Beispielsweise ist sogar der DRSB-Schriftverkehr mit Banken und Konzernen -> siehe Deutsche Bank und GM -> im Internet noch abrufbar und lesbar. Banken, Hedgefonds sowie Mega-Konzerne gaukeln uns vor -> dass die Weltwirtschaft wieder an Fahrt gewinnen wird und aus diesem Grund die vielen Heißluftblasen und höhere Bewertungen gerechtfertigt sind. Würde so etwas tatsächlich noch der Wahrheit entsprechen -> so würde die Munich Re zurzeit nicht versuchen 6 Millionen alte LV-Verträge mit einer Beitragsumme von 56 Milliarden Euro für „nur“ 2 Milliarden Euro zu verkaufen. Diese Maßnahme dient auch dem Schutz und Erhalt des ERGO-Versicherungskonzerns in Düsseldorf. Die Kapitalanlage-Spezialisten der Munich Re gehören zu den Top-Profis im professionellen Anlagegeschäft und kennen sich auf allen Finanzmärkten und Börsenplätzen bestens aus. Würden sie nur eine kleine Chance sehen -> dass sich die sogenannten Märkte beruhigen oder bessern -> dann würde man eine Beitragsumme von 56 Milliarden Euro -> die auch gleichzeitig eine bedeutende Anlagesumme ist -> nicht leichtfertig für „billiges“ Geld verkaufen. Doch das weltweite Börsen- und Finanzsystem steht vor einem Mega-Billionen Zusammenbruch. Schon Ende 2016 wies der DRSB darauf hin -> dass es nicht mehr die Frage ist -> ob der totale Zusammenbruch stattfindet -> sondern WANN! Erst dann wird auch für viele gutgläubige deutsche Klein-Anleger und Versicherungskunden klar ersichtlich -> welche gigantischen Spekulationsblasen Mario Draghi mit dem hemmungslosen Euro-Drucken und den milliardenschweren Geldspritzen in das sterbende EU-Kunstgebilde geschaffen hat -> die früher oder später nacheinander alle platzen werden. In den vermutlich zu erwartenden heftigen Finanz-Turbulenzen werden höchstwahrscheinlich alle Riester-Opfer auch noch den Rest ihrer eingezahlten Gelder in das untaugliche private Renten-Modell verlieren. Alle vom deutschen Volk gewählten Volksvertreter werden deshalb heute noch ein letztes Mal von DRSB aufgerufen -> dass sie unverzüglich für eine völlig kostenunschädliche Rückabwicklung des Riester-Wahns eintreten. Auch wenn man als gewählter Volksvertreter kein ausgewiesener Spezialist für Betriebs- oder Volkswirtschaft ist -> so kann man dennoch klar erkennen -> dass die gesamte Finanzwelt von heute absolut nichts mehr mit der wirklichen Welt zu tun hat. Die Börsen-Szenarien sind von der Real-Wirtschaft seit mindestens 25 Jahren völlig entkoppelt worden. Was dort geschieht sind völlig perverse Finanz-Exzesse von durchgeknallten Traumtänzern -> die mit dem tatsächlichen Wert von Dienstleistungen und Gütern nicht mehr das Geringste zu tun haben. An den Börsen werden quasi schon wertlose -> weit überteuerte Papier-Werte -> gehandelt -> die demnächst für noch mehr Arbeitslosigkeit, der Explosion von Billig-Jobs und für ein exponentielles Ansteigen der Kinder-, Alters- und Flächenarmut -> nicht nur in Deutschland -> sorgen werden. Die Ursachen- und Wirkungszusammenhänge kann man bequem in den DRSB-Artikelserien nachlesen. So weiß man nach dem neuen Mega-Finanz-Crash -> warum es dazu kommen konnte.

Übrigens……

regelmäßige DRSB-Leser wissen es schon seit Jahren. Und den verantwortlichen Politikern hat es der DRSB auch mitgeteilt. Nichtwissen können deutsche Politiker also nicht vortäuschen!  

__________________________

 

Möchten Sie sich unabhängig und sachlich korrekt informieren?

Ohne Beeinflussung von Werbe- oder Produktpartnern.

Ohne Beeinflussung von Geheimdiensten oder angeschlossenen Tarnorganisationen, Geheimbünden oder dubiosen NGO´s.

JA!

Dann lesen Sie regelmäßig kostenfrei die DRSB – Internetseite

mit den aufklärenden Artikelserien. Nutzen Sie die Vorteile der Demokratie.

Bilden Sie sich Ihre unabhängige Meinung.

 

 

 

 

Veröffentlicht unter Alle Artikel, Infobriefe

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>