Die Nachwehen der US – Kriege / Teil 294 / Wohin steuern die Türken?

Wohin steuern die Türken?

 

Noch immer zählt die Türkei zu den wichtigsten militärischen Bündnispartnern der NATO -> obwohl der türkische Staatspräsident ->

Recep Tayyip Erdogan ->

auch deutlich erkennbar die Freundschaft und Nähe zum russischen Präsidenten ->

Wladimir Putin ->

sucht. Mitte November 2018 verkündete der türkische Staatspräsident wieder eine wirtschaftliche Erfolgsnachricht. Gemeinsam mit dem russischen Präsidenten Putin weihte er einen wichtigen Abschnitt der Gas-Pipeline ->

TURKISH STREAM ->

ein. Ab diesem Jahr soll nun russisches Erd-Gas durch ihre Röhren über die Türkei nach West-Europa fließen. Damit sind die Russen nicht länger auf den Gas-Transit durch die Ukraine angewiesen. Nach der Meinung von Recep Tayyip Erdogan braucht sich die Türkei für die Zusammenarbeit mit Russland gegenüber den NATIONAL-STAATEN -> die in der EU-Vertragsgemeinschaft verhaftet sind -> nicht zu rechtfertigen! Recep Tayyip Erdogan trifft sich mit keinem ausländischen Staatschef so häufig wie mit Wladimir Putin! Vor 4 Jahren waren die Beziehungen zwischen Russland und der Türkei auf einem Tiefpunkt angelangt.

Schon alles wieder vergessen?

Im Herbst 2015 schoss ein türkischer Kampfpilot einen russischen Kampfjet an der syrisch-türkischen Grenze ab. Kreml-Chef Putin verhängte sofort knallharte Sanktionen gegen die Türkei. Ein Verbot für Charterflüge an die türkische Riviera, den Import-Stopp türkischer Waren und ein rigoroses Arbeitsverbot für türkische Firmen in Russland. Erst nach 6 Monaten entschuldigte sich Erdogan -> wie von Putin gewünscht -> bei der Kreml-Führung. Danach klappte die Zusammenarbeit zwischen der Türkei und Russland erstaunlich gut in allen Bereichen. Das ->

NATO-MITGLIED TÜRKEI ->

bestellte in Moskau sogar das erprobte russische Luftabwehrsystem ->

S-400.

Alle Warnungen der NATO und aus den USA wurden von Ankara missachtet. Ist die Türkei seitdem ein ->

MILITÄRISCHES UND POLITISCHES RISIKO ->

für das NATO-Bündnis?

Schon alles wieder vergessen?

Die US-Botschafterin bei der NATO ->

Kay Bailey Hutchinson ->

beschrieb die Stimmung in der NATO damals mit den Worten -> Zitat / Auszüge: „Wir sind sehr besorgt über diese S-400, die die Türkei von Russland kaufen möchte. Das wäre ein heftiger Schlag, denn es würde die Kompatibilität von NATO-Flugzeugen und Ausrüstungen untereinander beeinträchtigen. Wenn dieses russische Raketensystem kommt, dann können wir mit der Türkei nicht wie bisher operativ zusammenarbeiten.“ -> Zitat / Auszüge Ende. An dieser Darstellung und groben Einschätzung der Lage hat sich bis heute nichts geändert. Die USA sowie die meisten NATO-PARTNER befürchteten -> dass die Russen mit dem erprobten und leistungsfähigen Luftabwehrsystem ->

S-400 ->

den US-Kampfjet F-35 sowie auch andere NATO-Flugzeuge problemlos ausspionieren können. Der US-Senat stoppte deshalb 2018 unverzüglich die Auslieferung von F-35 an die Türkei. Doch die Profit-Gier der US-Rüstungskonzerne scheint es zu ermöglichen -> dass nun in diesem Jahr US-Kampfjet F-35 trotzdem ausgeliert werden -> obwohl die Türkei die ersten S-400 erhält und die türkische Armee darauf trainiert wird. Die politische Führung in Ankara stellt sich taub und verhält sich bislang unnachgiebig. Moskau und auch Washington lassen Ankara im Norden von Syrien gegen die Kurden vorgehen. Man hofft auf die Freundschaft und militärische Unterstützung der Türkei. Putin verfolgt das Ziel -> Assad in Damaskus an der Macht zu halten. Und das Pentagon möchte ungestört und ohne Verluste alle US-Truppen aus der gefährdeten Region abziehen. Über ein solch mögliches Szenario hat der DRSB frühzeitig berichtet. Erst wenn die türkische Armee die kurdischen Terror-Einheiten in Syrien völlig platt gemacht hat -> festigt Erdogan seine freundschaftlichen Beziehungen zu Putin und befreit Washington vom Wunsch der Kurden nach einem eigenen Staat auf syrischem Boden. Zurzeit sind also Moskau und Washington in einer Form der Doppel-Strategie gefangen. Einerseits kooperiert und verhandelt die Türkei mit Russland und andererseits können die USA und alle NATO-Mitglieder auf den NATO-PARTNER TÜRKEI noch nicht verzichten. In Ankara wurde die vermeintlich außenpolitische Unabhängigkeit gefeiert. Erdogan verkaufte seinem Volk das außenpolitische Taktieren als Erfolg seiner Politik. Die Annäherung zwischen der Türkei und Russland wird bei vielen NATO-PARTNER sowie im sterbenden EU-Kunstgebilde mit großer Sorge beobachtet. Besonders die tausenden DEUTSCH-TÜRKEN mit einem deutschen Doppelpass lösen in den sogenannten Schengen-Staaten und bei der NATO Nachdenklichkeit aus. Vielleicht lässt am Ende die politische Führung in Ankara ->

DEUTSCH-TÜRKEN ->

sogar für Russland die NATO-PARTNER sowie die NATIONAL-STAATEN -> die in der EU-Vertragsgemeinschaft verhaftet sind -> gezielt und systematisch ausforschen und ausspionieren. Die Briten hatten schon immer Vorbehalte gegen in Deutschland geborene DEUTSCHE mit türkischen WURZELN. Mit dem Austritt Großbritanniens aus dem im Sterben liegenden EU-Kunstgebilde kann London die Risiken und Gefahren etwas eingrenzen. Als NATO-PARTNER haben die Briten diese Möglichkeit nicht mehr -> denn in der Bundeswehr versehen auch in Deutschland geborene DEUTSCHE mit türkischen WURZELN Militär-Dienst -> seitdem die Wehrflicht aufgehoben wurde. Für Russland und dem ehemaligen KGB-Offizier Putin ein außerordentlicher Glücksfall -> den die russischen Spezialisten im russischen Geheimdienst bereits mehrfach durchgespielt haben. Die Präsidenten der Türkei und der USA stehen miteinander im engen Kontakt. Das wird Putin nicht davon abhalten die NATO-PARTNER sowie die EU-Mitgliedsstaaten gezielt zu unterlaufen. In Brüssel sowie auch in Berlin wird man sich mit einigen Fragen ganz intensiv beschäftigen müssen.

Macht der Doppel-Pass noch Sinn?

Welchen Einfluss haben die türkischen Interessen in Syrien auf Deutschland?

Was bedeutet der Abzug der US-Truppen für die Kurden in Syrien?

Müssen gewaltbereite Kurden in Deutschland zukünftig besser kontrolliert werden? Wie behandelt man demnächst in Deutschland geborene Kurden mit deutschem Pass und türkischen Wurzeln? Wie lange noch bleibt die Türkei ein verlässlicher NATO-PARTNER? Überall tauchen plötzlich große Löcher in der regionalen und nationalen Identität auf. Selbst in Washington sind Spezialisten schon seit Monaten mit diesen offenen Fragen beschäftigt. Nur in unserer Heimat scheinen die vermeintlichen Gutmenschen, unbelehrbare MultiKulti-Fanatiker sowie GRÜNE und SPD -> die auf Deutschland zulaufenden Risiken und Gefahren -> nicht zu erkennen. Man verstrickt sich weiterhin im MultiKulti-Wahn und ist völlig versunken im Rausch der illegalen Völkerwanderung in unsere Heimat.

Gezielt werden zwingend notwendige

Abschiebungen von Pseudo-Asylanten verzögert und sabotiert.    

______________________________

Möchten Sie sich unabhängig und sachlich korrekt informieren?

Ohne Beeinflussung von Werbe- oder Produktpartnern.

Ohne Beeinflussung von Geheimdiensten oder angeschlossenen Tarnorganisationen, Geheimbünden oder dubiosen NGO´s.

JA!

Dann lesen Sie regelmäßig kostenfrei die

DRSB-Internetseite mit den hochinteressanten Artikelserien.

Nutzen Sie die Vorteile der Demokratie.

Bilden Sie sich Ihre unabhängige Meinung.

Veröffentlicht unter Alle Artikel, Die Nachwehen der US- Kriege

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>