Dampf ablassen – 26. Dezember 2016

DAMPF ABLASSEN – > Das demokratisch soziale Ventil

Leserbriefe von DRSB - Lesern

 

Ihre Leserzuschriften und Leserinformationen können für alle DRSB – Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein.

Bitte schreiben Sie uns Ihre Kommentare als Brief, Telefax oder E – Mail.

Der DRSB e.V. freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, auch wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt sein sollten.

Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu!

Wünsche nach Anonymität werden durch den DRSB e.V. respektiert und gewahrt.

Die Leserzuschriften werden nach Themengebieten aufgeteilt und nach einem Zufallsgenerator ausgewählt.

An dieser Stelle weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass die nachfolgenden Leserzuschriften vom DRSB e.V.

nicht auf Wahrheit oder juristische Wahrhaftigkeit geprüft wurden und insofern ausschließlich die Meinungen der jeweiligen Autoren darstellen.

 

====================

Nachricht / anonymisiert

 

Das Damoklesschwert für alle deutschen Parteien:

Altersarmut!

 

Eine ernsthafte Rentenreform muss immer an den Anfang einer Regierungskoalition gestellt werden. CDU / CSU und SPD machten es aber nicht. Bis zur Bundestagswahl 2017 vergehen noch relativ viele Tage. Diese Tage sind aber für eine neue, ernsthafte Rentenreform der zerstrittenen GroKo zu wenig. Um sich als zukünftiger Bundeskanzler zu positionieren, will der SPD-Vorsitzende Gabriel aus dem Kabinett aussteigen. Eigentlich eine gute Idee, denn Gabriel hat ohnehin nichts Konstruktives zusammengebracht. Wahlkampf und ernsthafte Regierungsarbeit schließen sich gegenseitig aus. Logischerweise wird es eine ernsthafte Rentenreform nicht mehr geben können. Das Rentensystem aus dem selbst ernannten sozialen Musterland Deutschland fällt gegenüber dem Rentensystem von Frankreich und Österreich sowie anderer EU-Länder weit zurück. Weil Deutschland immer als erstes die Löcher der EU stopfen muss, fehlen die Geldmittel für eine Stabilisierung des deutschen Rentensystems. Bis September 2017wird noch eine Menge passieren. Negative Nachrichten aus der EU werden Merkel und der UNION den Wahlkampf verhageln. Das ständige AUSSITZEN von Problemen wird zur Bundestagswahl 2017 ihren Tribut fordern. Für die SPD kann es auch bedeuten, dass die AGENDA 2010 zur Beschleunigung des Untergangs dieser Partei beitragen wird.

 

DER VERFASSER

================================================

Nachricht / anonymisiert

 

Bollwerk gegen atlantische Netzwerke

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban hatte als einziges Staatsoberhaupt aus dem EU-Kunstgebilde spontan und aufrichtig Donald Trump zur Wahl als Präsident der USA gratuliert. Höchstwahrscheinlich wird Orban auch mit allen Ehren von dem neuen US-Präsidenten in Washington empfangen. Dank der Besonnenheit von Orban und dem türkischen Staatspräsidenten Erdogan wurde dem unkontrollierten Zustrom von Schein-Asylanten und Armutszuwanderern in die EU-Staaten Grenzen gesetzt. Krampfhaft versucht Merkel diesen Erfolg zu einem eigen zu machen, obwohl sie vermutlich den Auftrag von Schattenkapitalisten hatte billige Arbeitskräfte nach Einlass in das EU-Kunstgebilde zu gewähren. Doch dann kam der Putschversuch in der Türkei. Der Auftritt des Außenministers Steinmeier in der Türkei und das Gepolter um Pressefreiheit und Menschenrechte geriet zum Desaster. Inwieweit es dem neuen US-Präsidenten gelingen könnte, dass die Türkei nach dem Putschversuch nochmals Vertrauen zu den USA herstellen wird, muss abgewartet werden. Zumindest wird Trump mit Orban und Erdogan starke Verbündete im Kampf gegen das Establishment und die atlantischen Netzwerke im EU-Kunstgebilde in Europa finden.

 

DER VERFASSER

================================================

Nachricht / anonymisiert

 

Das Fass ist übergelaufen!

 

Ganz kleinlaut haben sich die Medien den Forderungen des DRSB nach einem notwenigen Ausstieg aus der EU und dem Euro angeschlossen. Wie aus dem Nichts kommen die Medien zu den gleichen Aussagen wie der DRSB. Die jüngste Entscheidung von Draghi, das Drucken von 80 Milliarden Euro jeden Monat bis Ende 2017 fortsetzen zu wollen, um Staatsfinanzierungen und Bankenfinanzierungen mit frischen Geld weiterzuführen und die Zinsen bei NULL zu belassen, hat das Fass zum Überlaufen gebracht. Aktienkurse und Immobilienpreise steigen ins Unermessliche. Was nützt Europa eine starke Wirtschaft, wenn es keine verlässliche Währung mehr hat? Draghi macht uns alle mit dem Euro-Drucken kaputt!

 

DIE VERFASSERIN

================================================

E-Mail / anonymisiert

 

Späte Reue von Gauck!?

 

Seite an Seite ist der scheidende Bundespräsident Gauck im Gleichschritt allen Merkel-Wünschen nach einer globalisierten Welt mit TTIP, Ceta und einem vereinigten Europa unterwürfig gefolgt. Jetzt sagt Gauck ganz plötzlich:

„Nicht jeder fühlt sich als Weltbürger!“

Jetzt auf einmal kommt Gauck zu der Erkenntnis, dass es mit der EU wohl zu schnell vorangegangen ist. Jetzt auf einmal zeigt Gauck Verständnis für Menschen mit Heimatbedürfnis. Wegen der Protesthaltung in vielen Ländern bereitet es Gauck auf einmal Sorge, dass die EU viel zu schnell Zusammenwachsen ist und eine Pause benötigt. Was auch immer nach seiner Amtszeit geschehen wird, Gauck wird immer behaupten können, er habe sich für eine

„Entschleunigung“

eingesetzt. Alle noch so „warmherzigen“ Worte, die Gauck nach seiner Amtszeit und nach seiner späten Reue noch finden wird, nützen den Deutschen nicht mehr viel. Denn während seiner Amtszeit hat er den Neoliberalismus in Deutschland gefördert. Die Folgen sind bekannt: Alters-, Kinder- und Flächenarmut sowie wachsenden Jugendarbeitslosigkeit.

 

DER VERFASSER

================================================

Nachricht / anonymisiert

 

Das Establishment zerstört sich selbst!

Als der DRSB vor Jahren das erste Mal forderte

„Raus aus der EU, raus aus dem Euro und raus aus der NATO“,

haben sich die neoliberalen atlantischen Netzwerker vor Lachen auf die Schenkel geklopft. Heute lacht keiner mehr. Mit dem Briten Cameron, dem Franzosen Hollande, dem Italiener Renzi und unser „lieben“ Bundeskanzlerin Merkel verlieren die atlantischen Netzwerker eine Lichtfigur nach der anderen. Mit dem Motto:

„Gebt dem Volk Brot und Spiele“

sind die Römer an ihrer eigenen Dekadenz gescheitert. Sie hatten dem Volk nicht mehr zugehört. Mit dem Wechsel von Brüssel nach Berlin will sich Martin Schulz vor dem politischen BLACK-OUT in Brüssel noch schnell in den Bundestag retten. Langsam zerstört sich das atlantische Netzwerk selbst, denn es verliert jede Glaubwürdigkeit.

 

DIE VERFASSER

================================================

 

Veröffentlicht unter Alle Artikel, Dampfablassen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>