Sonderinfobrief – 30. November 2020 / NUR EINFACH MAL „SO“ LEERGERÄUMT?

NUR EINFACH

MAL „SO“ LEERGERÄUMT?

 

Vom Herbst 2018 bis zum Bekanntwerden des Betrugs-Skandals war Wirecard Mitglied im wichtigsten deutschen Aktien-Index Dax. Allein diese Tatsache lässt vermutlich Rückschlüsse zu -> was involvierte Politikerinnen, Politiker, Investorinnen und Investoren mit Wirecard wahrscheinlich tatsächlich geplant hatten. Nun schlägt der Wirecard-Skandal immer höhere Wellen. Neue Verstrickungen kommen ans Tageslicht und das ehemalige Vorstands-Mitglied des „SO“ bezeichneten ->

Finanz-Dienstleisters Wirecard ->

Jan Marsalek ->

ist noch auf der Flucht. Gemäß der Medien-Berichte soll das ehemalige Vorstands-Mitglied Marsalek sogar ein

V-Mann

des österreichischen Nachrichten-Dienstes gewesen sein. Vermutlich könnte es eine Erklärung dafür sein -> dass Marsalek immer noch auf der Flucht ist. Quasi „noch“ unauffindbar!

Übrigens….

…. in Österreich gibt es mehrere Geheim-Dienste. Das Heeres-Nachrichten-Amt -> kurz HNA genannt -> ist zuständig für die ->

Auslands-Aufklärung ->

und das Abwehr-Amt soll Spionage, Sabotage, Subversion und Extremismus vom österreichischen Bundesheer fernhalten. Das Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismus-Bekämpfung -> kurz BVT genannt -> mit 9 Landes-Ämtern für Verfassungsschutz und Terrorismus-Bekämpfung -> kurz LVT genannt -> sind dem österreichischen Innen-Ministerium unterstellt und arbeiten als polizeiliche Staats-Schutz-Behörden. Vermutlich hat Jan Marsalek für das HNA gearbeitet.

Jan Marsalek ->

soll sich angeblich über Österreich nach Belarus abgesetzt haben. In Belarus verliert sich seine Spur. Gemäß diverser -> nicht belastbarer Medien-Berichte -> soll sich Marsalek in Russland aufhalten. Sollte Marsalek wirklich für das HNA gearbeitet haben -> dann ist nicht auszuschließen -> dass auch österreichische Behörden und Politikerinnen sowie Politiker von den subversiven Tätigkeiten von Marsalek gewusst haben. Der Wirecard-Skandal ist auch ein ->

Total-Schaden ->

für den Finanz-Standort Deutschland. Der promovierte deutsche Jurist ->

Michael Jaffé ->

ist ein erfahrener und seriöser Rechtsanwalt und angesehener Fachanwalt für Insolvenzrecht. Als bestellter Insolvenzverwalter muss Jaffé Wirecard bestmöglich abwickeln. Der promovierte deutsche Jurist ->

Michael Jaffé ->

hat in einem Brief -> der am 23. Oktober 2020 -> an die verbliebene Wirecard-Belegschaft verschickt wurde -> schwere Vorwürfe gegen das Wirecard-Management geäußert.

Wirecard soll vor der Pleite

monatelang leergeräumt worden sein!

Michael Jaffé kündigte auch den Verkauf des Wirecard-Kerngeschäfts an. Die staatlichen Ermittler und eingeschalteten Wirtschaftsprüfer -> die Wirecard durchleuchten sollen -> sind auf zahlreiche verdächtigen Geld-Flüsse gestoßen die von 2019 bis kurz vor der Aufdeckung des Skandals bis 2020 durchgeführt wurden. Es sind vor allem sehr hohe Kredite die -> Geschäfts-Partnern in Asien -> gewährt wurden. In den Monaten vor der Insolvenz ist offensichtlich Wirecard systematisch leergeräumt worden.

„SO“ beurteilt es Michael Jaffé!

In dieser Deutlichkeit hat das noch keine involvierte Politikerin oder involvierter Politiker gesagt. Dem Insolvenzverwalter ist es sogar gelungen ->

Wirecard North America ->

für mehr als 300 Millionen Euro zu verkaufen. Der promovierte deutsche Jurist ->

Michael Jaffé ->

musste das Insolvenzverfahren ohne jegliche Liquidität starten. Der Verkauf von Wirecard North America spült dringend benötigtes Geld in die leere Wirecard-Kasse. Damit ist Michael Jaffé ein außerordentlicher Erfolg geglückt. Wenn die Prüfungen von weiteren Kauf-Interessenten abgeschlossen sein sollte -> dann werden hoffentlich noch viele Millionen Euro nach Wirecard zurückfließen. Gemäß diverser Medien-Berichte soll es 2 heiße Bewerber für den Kauf geben. Es handelt sich angeblich um das britische Mobilfunk-Unternehmen ->

Lycamobile ->

sowie um die spanische Bank ->

Santander.

Michael Jaffé lässt außerdem weltweit nach Firmen und Konten fahnden -> damit man möglichst viele Millionen US-Dollar und Euro zurückholen kann.

Übrigens….

…. das ehemalige untergetauchte Vorstands-Mitglied Marsalek betonte während seiner Tätigkeit bei Wirecard immer wieder -> dass dort alles mit rechten Dingen zugehe. Wer soll die total verrückten ->

Lügen-Geschichten ->

um die Wirecard-Pleite heute noch glauben? Die Mehrheit der Bundesbürgerinnen und Bundesbürger zweifeln sogar daran -> dass deutsche Politikerinnen und Politiker von den betrügerischen Handlungen bei Wirecard nichts gewusst haben. Besonders der SPD-GENOSSE, SPD-KANZLER-KANDIDAT, VIZE-KANZLER und BUNDES-FINANZ-MINISTER ->

OLAF SCHOLZ ->

scheint immer tiefer ins Zwielicht zu geraten. Aber auch der CSUler und heutige Unternehmensberater ->

Karl-Theodor zu Guttenberg ->

scheint ebenfalls noch nicht aus dem Blickfeld der Ermittler zu sein. Bekanntlich hat der Bundestag am 01. Oktober 2020 -> auf Antrag der Fraktionen der FDP, Die Linke und BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN -> die Einsetzung des

3. Untersuchungs-Ausschusses ->

mit den Stimmen der Oppositions-Fraktionen beschlossen. CDU, CSU und SPD enthielten sich der Zustimmung. Der neunköpfige Untersuchungs-Ausschuss soll das Verhalten der Bundesregierung und der ihr unterstehenden Behörden im Zusammenhang mit den Vorkommnissen um den insolventen Finanzdienstleister ->

Wirecard ->

untersuchen.

Ein Abschluss-Bericht wurde noch nicht erstellt.

____________________

 

Möchten Sie sich unabhängig und sachlich korrekt informieren? Ohne Beeinflussung von Werbe- oder Produktpartnern.

Ohne Beeinflussung von Geheimdiensten oder angeschlossenen Tarnorganisationen, Geheimbünden oder dubiosen NGO´s.

JA!

Dann lesen Sie regelmäßig kostenfrei die DRSB-Internetseite mit den aufklärenden Artikelserien.

Nutzen Sie die Vorteile der Demokratie.

Bilden Sie sich Ihre unabhängige Meinung.

 

 

 

 

 

Veröffentlicht unter Alle Artikel, Infobriefe

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>