Sonderinfobrief – 22. Oktober 2018 / Neue Erpressungs- und Täuschungsversuche?

Neue

Erpressungs- und Täuschungsversuche?

 

 

Die Schadstoffe -> die beispielsweise Diesel- und Benzin-Motoren ausstoßen sind Gift für unsere Luft in den Städten und für das generelle Klima. Darüber muss man nicht mehr sonderlich viel diskutieren. Doch seit dem Bekanntwerden des sogenannten ->

Diesel-Skandals in den USA ->

hatten alle deutschen Automobil-Hersteller genügend Zeit saubere Diesel- und Benzin-Motoren -> die erkennbar weniger Schadstoffe ausstoßen -> zu bauen. Das hat man offensichtlich nicht mit Hochdruck getan -> sondern sich Politiker aus allen etablierten Parteien sowie die Bundesregierung zu wichtigen Verbündeten gemacht.

Ein deutlicher Erfolg des Lobbyismus!

Eigentlich nichts aufregend NEUES -> denn das Schmieren von gewählten deutschen Volksvertretern gehört zum täglichen Geschäft der DEUTSCHEN AUTOMOBIL-INDUSTRIE. Selbst Bundes- und Landesminister verstehen sich oft als Dienstleister oder willfährige Diener der DEUTSCHEN AUTOMOBIL-INDUSTRIE. Kein großes Wunder -> denn die DEUTSCHE AUTOMOBIL-INDUSTRIE beschäftigt in unserer Heimat immer noch grob geschätzte 800.000 Arbeitnehmer. Rechnet man auch noch die Arbeitsplätze im gesamten Kfz-Handwerk, bei Dienstleistern, Zulieferern und Lieferanten dazu -> dann kommt man auf mehrere Millionen Arbeitsplätze die durch das BAUEN von Automobilen entstanden sind. Die ->

DEUTSCHE AUTOMOBIL-INDUSTRIE ->

Ist ohne jeden Zweifel der wichtigste Industrie-Zweig in unserem Land. Die deutschen Automobil-Hersteller kennen ihre Stellung und Macht und wissen dieses Gewicht einzubringen -> um ihre wirtschaftlichen Interessen durchzusetzen. Ein riesiges Heer von ->

Automobil-Lobbyisten ->

haben bisher immer dafür gesorgt -> dass die Bundesregierung den Klima- und Umweltschutz stets hintenanstellt. Die Automobil-Lobbyisten brachte sogar -> wechselnde deutsche Bundesregierungen dazu -> dass man im Sterbenden EU-Kunstgebilde -> Schadstoff-Regelungen lockerte. Damit hat man sich bis heute immer problemlos durchsetzen können und ausschließlich die eigenen wirtschaftlichen

Interessen absichern können. Das derzeitige Verhalten beim Diesel-Skandal zeigt allen Bundesbürgern wie schnödes Geschäfte-Machen aussieht.

Übrigens….

…. der ehemalige Vorstandsvorsitzende des VW-Konzerns ->

Martin Winterkorn ->

wollte den VW-Konzern -> bis 2018 -> zum weltgrößten Automobil-Hersteller machen. Die USA haben durch die Aufdeckung des Diesel-Skandals die Zielsetzung von Winterkorn verhindert. Zwischenzeitlich ist auch bekannt geworden -> dass nicht nur VW, Audi, Porsche, Seat und Skoda -> sondern auch Mercedes, BMW und Opel bei den Abgas-Werten getrickst haben und somit viele Käufer von Diesel-Fahrzeuge betrogen wurden. Man ist auf den Führungsetagen der Automobil-Konzerne relativ uneinsichtig und lässt immer noch ->

Bundeskanzlerin Merkel ->

zum Schutz der Konzern-Interessen ins Gefecht ziehen. Die Art und Weise -> mit der die Bundeskanzlerin Merkel für die Interessen-Wahrung der ->

DEUTSCHEN AUTOMOBIL-INDUSTRIE ->

kämpft -> bezeichnen einige Politiker aus den meisten NATIONAL-STAATEN -> die immer noch in der EU-Vertragsgemeinschaft feststecken -> als ->

ERPRESSUNG!

Wenn Bundeskanzlerin Merkel nicht schnell genug dafür sorgt -> dass die Profite und Gewinne der deutschen Automobil-Hersteller gesichert sind und man vermutlich sogar in Brüssel zu scharfe CO-Grenzwerte für Automobile mit ->

Verbrennungs-Motoren ->

beschließt -> dann holt man wieder die ->

Arbeitsplatz-Vernichtungskeule -<

aus dem Keller. Der zurzeit noch amtierte Vorstandsvorsitzende des VW-Konzerns ->

Herbert Diess ->

philosophiert bereits über die Vernichtung von rund 100.000 Arbeitsplätzen. Diess hält eine Verschärfung der Klima-Ziele von höchstens 30% für machbar. Doch einige Umweltminister aus NATIONAL-STAATEN -> die immer noch in der EU-Vertragsgemeinschaft feststecken -> sowie auch die zuständigen EU-Kommissare -> wollen den Grenzwert um 35% senken. Deshalb warnte der zurzeit noch amtierte Vorstandsvorsitzende des VW-Konzerns vor massiven Job-Verlusten -> sollte man in Brüssel zu scharfe Klima-Auflagen beschließen. Der Vorstandsvorsitzende des VW-Konzerns sagte der Süddeutschen Zeitung -> Zitat / Auszüge: Die Transformation in der Geschwindigkeit und mit den Auswirkungen ist kaum zu managen. Dadurch müsste in gut 10 Jahren etwa ein Viertel der Jobs in den VW-Werken wegfallen. Das entspreche etwa 100.000 Arbeitsplätzen. So eine Industrie kann schneller abstürzen, als viele glauben wollen. -> Zitat / Auszüge Ende. Diese deutlichen Worte waren eine Reaktion darauf -> dass einige Umweltminister aus NATIONAL-STAATEN -> die immer noch in der EU-Vertragsgemeinschaft feststecken -> darauf verständigten -> den Grenzwert für die ->

Kohlendioxid-Emissionen ->

von Automobilen -> zwischen 2021 und 2030 -> noch einmal um 35% abzusenken. Sie gingen damit über den Vorschlag der EU-Kommission hinaus -> die lediglich 30% vorgeschlagen hatte. Eigentlich hatten CDU, CSU und SPD in Berlin auch 30% favorisiert. Nach Rücksprache mit dem Kanzleramt hatte die SPD-Politikerin und Bundesumwelt-Ministerin ->

Svenja Schulze ->

dennoch für die 35%-Lösung gestimmt. EU-Rat, EU-Schein-Parlament und EU-Kommission müssen jetzt im sogenannten ->

TRILOG ->

eine machbare politische Lösung finden -> denn das EU-Schein-Parlament strebt eine Verschärfung um 40% an. Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt in einem Positionspapier ein noch höheres Ziel vor -> Zitat / Auszüge: Wir sind überzeugt, dass unter bestimmten Voraussetzungen ein Minderungsziel von 40% im Jahr 2030 möglich ist. -> Zitat / Auszüge Ende. Gemäß der Ansicht der SPD verlange so etwas der Klimaschutz. Hätte man in den deutschen Medien vor der Landtagswahl in Bayern dieses Thema vertieft -> so wäre der Absturz der SPD sogar auf 5% möglich gewesen. Am 28. Oktober 2018 sind nun die Landtagswahlen in Hessen. Will die SPD bis dahin die GRÜNEN noch links überholen? Beim Streit um sogenannten ->

Diesel-Nachrüstungen

hört man aus der SPD wesentlich rauere Töne -> die man zum sogenannten ->

Diesel-Gipfel in Berlin ->

noch nicht gehört hatte. Nach dem Wahl-Debakel der SPD in Bayern verlangt nun der parlamentarische Fraktions-Geschäftsführer der SPD ->

Carsten Schneider ->

für die DEUTSCHE AUTOMOBIL-INDUSTRIE -> für jedes manipulierte Automobil -> eine Strafe in der Höhe von ->

5000,00 Euro.

Schon 2 Tage vor der Landtagswahl in Bayern forderte die SPD Vorstandsvorsitzende Nahles vermeintlich die Abschaffung der volkschädlichen und volksfeindlichen AGENDA 2010. Man kennt also das dauerhafte Versagen der eigenen Politik und will jetzt noch -> quasi auf den letzten Drücker -> retten was noch zu retten ist. In Wahrheit möchte die SPD -> wie auch die GRÜNEN -> das schnelle ->

AUS für Automobile mit Verbrennungs-Motoren!

Die GRÜNEN waren bis heute schlau genug die Themen-Kreise rund um die ->

Elektro-Mobilität ->

nicht besonders zu vertiefen. Trotzdem halten die GRÜNEN die 35% für die DEUTSCHE AUTOMOBIL-INDUSTRIE auf jeden Fall für verträglich und hoffen darauf -> dass die neuen EU-Ziele dazu führen -> dass sich die DEUTSCHE AUTOMOBIL-INDUSTRIE auf das vorbereitet, was man seit Jahren unablässig fordert:

Das AUS aller Verbrennungs-Motoren!

Und die damit natürlich verbundene neue Vernichtungswelle von sicher geglaubten Arbeitsplätzen in der deutschen Wirtschaft. Mit solchen Konzepten möchte man unser Land angeblich FIT für die ZUKUNFT machen.

Übrigens….

…. die GRÜNEN kamen mit 17,5% der Wählerstimmen auf den zweiten Platz in Bayern. Vor den Freien Wählern mit 11,6% und der AfD mit 10,2%. Damit haben 17,5% der Wähler im Bundesland Bayern den GRÜNEN zum Rückenwind verholfen -> damit man neue Vernichtungswelle von sicher geglaubten Arbeitsplätzen starten kann.

Doch auch DAS ist sehr merkwürdig!

Noch vor einigen Wochen hatte Bundeskanzlerin Merkel -> beim Industrieverband BDI -> vor einem EU-Ziel jenseits der 30% gewarnt -> Zitat / Auszüge:

Das will ich nicht -> das sage ich ganz ausdrücklich! ->

Zitat / Auszüge Ende. Aktuell bezeichnet die CDU-Politikerin die Forderungen aus Brüssel für die Absenkungen der Grenzwerte für Kohlendioxid-Emissionen -> für ->

VERTRETBAR!

SPD-Bundestagsfraktion dringt immer noch auf ein höheres Ziel! 6 Tage vor der Landtagswahl in HESSEN bleiben die GRÜNEN jedoch „geschickt“ in voller DECKUNG. Man fordert nur halbherzig Nachrüstungen alter Diesel-Automobile von der DEUTSCHEN AUTOMOBIL-INDUSTRIE ein und der GRÜNEN-POLITIKER ->

Tarek Al-Wazir ->

forderte in den Medien -> einen Tag vor der Wahl in Bayern -> sogar eine Lockung für Fahrverbote in hessischen Großstädten. Kann ein Fahrverbot in Frankfurt für ältere Dieselautos noch verhindert werden? Darauf hat der hessische Verkehrsminister ->

Tarek Al-Wazir ->

noch keine verlässliche Antwort gegeben. Al-Wazir glaubt aber -> die Wurzel des Übels erkannt zu haben. Sicherlich wird der GRÜNEN-POLITIKER vor der Wahl in Hessen noch einmal kräftig auf den PUTZ hauen und danach weiter die Grund-Linie der GRÜNEN gnadenlos vertreten. Wer aber am 18. Oktober 2018 den DRSB-Artikel unter der Rubrik ->

Versagen die Eliten? / Teil 411

 Möge es ohne böse Vorbedeutung sein! ->

gelesen hat -> der weiß bereits -> wie das hinterlistige Arbeitsplatz-Vernichtungs-System von GRÜNEN und SPD seit Jahrzehnten problemlos funktioniert.

__________________________

 

Möchten Sie sich unabhängig und sachlich korrekt informieren?

Ohne Beeinflussung von Werbe- oder Produktpartnern.

Ohne Beeinflussung von Geheimdiensten oder angeschlossenen Tarnorganisationen, Geheimbünden oder dubiosen NGO´s.

JA!

Dann lesen Sie regelmäßig kostenfrei die DRSB – Internetseite

mit den aufklärenden Artikelserien. Nutzen Sie die Vorteile der Demokratie.

Bilden Sie sich Ihre unabhängige Meinung.

 

 

 

 

Veröffentlicht unter Alle Artikel, Infobriefe

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>