Sonderinfobrief – 31. Juli 2019 / VERNÜNFTIGE SOZIAL-POLITIK

VERNÜNFTIGE SOZIAL-POLITIK

 

 

VERNÜNFTIGE SOZIAL-POLITIK? Viele vom DEUTSCHEN VOLK gewählte Volksvertreter reden davon. Selbst die etablierten DEUTSCHEN PARTEIEN möchten sich beim Thema ->

VERNÜNFTIGE SOZIAL-POLITIK ->

gegenseitig übertreffen. Doch mit dem ersten ROT-GRÜNEN REGIERUNGSVERSUCH -> ab 1998 -> haben die SPD gemeinsam mit den GRÜNEN quasi jede Form einer VERNÜNFTIGEN SOZIAL-POLITIK final beerdigt. Über die Volksschädlichkeit und Volksfeindlichkeit von ROT-GRÜNEN GESETZGEBUNGEN und VERORDNUNGEN ist viel aufgedeckt, entlarvt und geschrieben worden. Besonders unter dem extremen volksschädlichen und volksfeindlichen Gesetzen ->

AGENDA 2010 ->

sowie das vom DRSB „SO“ genannte ->

HEUSCHRECKEN-EINLADUNGSGESETZ ->

leiden in unserer Heimat immer mehr Bundesbürgerinnen und Bundesbürger. Der DEUTSCHE WOHNUNGSMARKT wird seit der Einführung des HEUSCHRECKEN-EINLADUNGSGESETZES von den „SO“ genannten ->

FINANZ-INVESTOREN ->

also von Fondsgesellschaften und Hedge-Fonds beherrscht und dominiert. Die „SO“ genannten -> FINANZ-INVESTOREN -> nutzen die rasant wachsende WOHNUNGS-NOT  der Städte und Gemeinden eiskalt und kaltschnäuzig aus. Bundesbürgerinnen und Bundesbürger würden doch niemals über die Enteignungen der „SO“ genannte ->

FINANZ-HEUSCHRECKEN ->

nachdenken und diskutieren -> wenn es ausreichend bezahlbaren Wohnraum in Deutschland gäbe. Doch solange es Konzerne wie zum Beispiel die Deutsche Wohnen auf dem Wohnungsmarkt gibt -> die quasi jede sich bietende Lücke in der Gesetzgebung ausnutzen -> um Mieten zu erhöhen und gleichzeitig den Profit ohne Rücksicht auf die Mieter zu steigern -> solange wird das Thema ->

SOZIAL-ABBAU ->

in den Köpfen der Bundesbürgerinnen und Bundesbürger immer mehr Platz einnehmen. Obwohl offensichtlich fremdgesteuerte Volksvertreter, Parteien und Medien dem DEUTSCHEN VOLK etwas ANDERES einreden wollen -> mangelt es nicht am Personal in den Verwaltungen. Es mangelt auch nicht an bebaubaren Grundstücken, Geld oder fähigen Architekten und Bau-Ingenieuren. Seit der Einführung des „SO“ genannten ->

HEUSCHRECKEN-EINLADUNGSGESETZES ->

bauen die „SO“ genannte ->

FINANZ-HEUSCHRECKEN ->

In deutschen Städten und Gemeinden Wohnungen -> die die Mehrheit der Bundesbürgerinnen und Bundesbürger gar nicht benötigen. Bau-Genehmigungen werden inzwischen oft nur noch schnell beantragt -> um die Grundstückspreise in die Höhe zu treiben. Denn ein Grundstück mit Bau-Genehmigung ist natürlich wesentlich mehr wert als ohne. Ein Blick in die veröffentlichten Statistiken zeigt es sofort allen Bundesbürgerinnen und Bundesbürger. Die erteilten Bau-Genehmigungen und die Anzahl der begonnenen Bauten klaffen zunehmend immer häufiger auseinander. Einen Mangel an gut ausgebildeten Bau-Handwerkern haben wir in Deutschland nicht. Auch in dem sterbenden EU-Kunstgebilde gibt es genügend Bau-Firmen -> die sich sofort in Deutschland agagieren ließen. Doch statt bezahlbaren ->

SOZIAL-WOHNUNGEN ->

werden in deutschen Städten und Gemeinden hauptsächlich Luxus-Wohnungen hochgezogen. Es ist überall sehr leicht erkennbar -> dass wir in unserer Heimat viel zu viel Luxus-Bauten und viel zu wenig Sozial-Bauten haben.

Übrigens….

…. die Bundesbürgerinnen und Bundesbürger sollten sich nicht länger von fremdgesteuerten Volksvertretern und von gekauften MIET-SCHREIBERN und MIET-MÄULER manipulieren lassen -> denn seit der Einführung des „SO“ genannten ->

HEUSCHRECKEN-EINLADUNGSGESETZES ->

sind die meisten Stadt- und Gemeinderäte gegenüber den „SO“ genannten ->

FINANZ-HEUSCHRECKEN ->

„sehr kooperativ“ und „extrem nachsichtig“ geworden. Immer wo viel Geld im Spiel ist -> da entsteht auch blitzschnell ein Umfeld der Korruption. Sicherlich gibt es auch noch verantwortungsbewusste Volksvertreter -> die Wohnungskrise exakt richtig einschätzen können und für eine starke Ausweitung des staatlichen Wohnungsbaus eintreten. Man verweist -> genauso wie der DRSB -> auf unser Grundgesetz -> das klar und deutlich sagt -> dass das Eigentum verpflichtet und auch vor allem der Allgemeinheit dienen soll. Doch für unser Grundgesetz interessieren sich die „SO“ genannten ->

FINANZ-HEUSCHRECKEN ->

überhaupt nicht. Nicht sofort vermietbaren Luxus-Wohnraum lässt man lieber leer stehen. Wenn in Sozial-Bauten zum Beispiel Heizungen über Wochen nicht funktionieren oder die Wände verschimmeln -> dann kommen oftmals die größeren Wohnungsbau-Konzerne ihren gesetzlichen und vertraglich geregelten Verpflichtungen nicht mehr nach. Einfach einmal drauflos GOOGELN -> denn im Internet gibt es mittlerweile Plattformen und Foren -> die die wachsende Rücksichtslosigkeit und Brutalität der „SO“ genannten ->

FINANZ-HEUSCHRECKEN ->

abbilden und verdeutlichen -> wie man mit den hilflosen Mietern umspringt. Niemand würden in unserer Heimat über zwingend notwendige Enteignungen diskutieren -> wenn es ANDERS wäre. Niemand würde den der „SO“ genannten -> FINANZ-HEUSCHRECKEN -> gleich die Wohnungen wegnehmen -> wenn man auf die Wünsche und Bedürfnisse der Mieter Rücksicht nehmen würde. Auf jeden Fall müssen -> rein vorsorglich -> unverzüglich die bestehenden gesetzlichen Regeln für Vermieter wieder verschärft werden. Selbst der US-amerikanische Großinvestor ->

Warren Buffett ->

könnte die „LUST“ auf DEUTSCHE IMMOBILIEN verlieren. Der CEO von Berkshire Hathaway -> Deutsche Wohnen -> müsste mit Verlusten seines aufgebauten Vermögens rechnen. Auch über die zukünftige Zusammensetzung von Stadt- und Gemeinderäten muss die Mehrheit der ->

Bundesbürgerinnen und Bundesbürger ->

einmal intensiv nachdenken. Möglicherweise sitzen dort die falschen Personen -> die viel eher mit den „SO“ genannten ->

FINANZ-HEUSCHRECKEN ->

als mit der Mehrheit des Volkes kooperieren möchten. Niemand hindert Städte und Gemeinde daran -> wie es früher einmal üblich war -> wieder selbst zu bauen. Man verfügt über die Bauplanungshoheit in den Bereichen Bau, Wohnungswesen und Verkehr. Man hat also die allerbesten Voraussetzungen -> um wieder eine ->

VERNÜNFTIGE SOZIAL-POLITIK ->

zu betreiben und den sozialen Wohnungsbau erneut in den Mittelpunkt der Politik zu stellen. Man ist keinesfalls von gierigen Spekulanten oder von brutal agierenden neoliberalen „SO“ genannten ->

FINANZ-HEUSCHRECKEN ->

abhängig. Der größte Teil der sinnvollen und nutzmehrenden Problem-Lösungen liegt in den Händen der vom DEUTSCHEN VOLK gewählten VOLKSVERTRETER. Möglicherweise muss die Mehrheit der ->

Bundesbürgerinnen und Bundesbürger ->

nur einmal wieder etwas stärke DENK-ANSTÖSSE den gewählten VOLKSVERTRETER liefern. Zurzeit fehlen in unserer Heimat ganz grob geschätzte 1,5 Million bezahlbare Wohnungen. Gemäß den Studien der Stadt-Entwickler könnten es bis 2030 sogar bis zu

3 Millionen Sozial-Wohnungen ->

sein -> wenn sich die aktuellen Entwicklungen mit der ungebremsten legalen und illegalen Einwanderung in unser Land fortsetzt.

Übrigens….

…. Städte und Gemeinden müssen mit dem Bau von bezahlbarem Wohn-Raum keinen Gewinn erwirtschaften. Das sind haarsträubende Lügen-Geschichten von offensichtlich fremdgesteuerten Volksvertretern und von gekauften MIET-SCHREIBERN und MIET-MÄULERN. Es reicht völlig aus -> wenn Städte und Gemeinden kostendeckend arbeiten. Nennt man:

VERNÜNFTIGE SOZIAL-POLITIK!

Mit dem Wohnungsmarkt muss man unverzüglich ganz anders umgehen -> denn Wohnen ist ein ->

MENSCHEN-RECHT!

Vermutlich haben es sehr viele vom DEUTSCHEN VOLK gewählte Volksvertreter und besonders die etablierten DEUTSCHEN PARTEIEN vergessen. Wird der Wohnungsmarkt nicht umgehend stark reguliert -> dann steigen die Mieten und es werden vor allem immer mehr teure Luxus-Wohnungen mit extrem hohem Flächen-Verbrauch gebaut. Die Mehrheit der ->

Bundesbürgerinnen und Bundesbürger ->

mit geringem oder sinkendem Einkommen werden aus den Innenstädten verdrängt. „SO“ etwas kann nicht im Sinne der „SO“ dargestellten ->

Stadt-Väter ->

 sein. Wie vom DRSB bereits belastbar beschrieben könnte man sofort -> völlig problemlos -> den Ausverkauf von öffentlichen Grundstücken begrenzen und unverzüglich eine Obergrenze für Luxus-Wohnungen verhängen. Die vom DEUTSCHEN VOLK gewählten Volksvertreter könnten ->

ohne jede Verzögerung ->

in deutschen Städten und Gemeinden striktere Vorgaben für die Wohnungsgrößen und die Ausstattung erlassen. Dafür ist es nie zu spät! Das wäre zum Beispiel:

VERNÜNFTIGE SOZIAL-POLITIK!

Heißt auch im Klar-Text -> dass man Außen- und Randbezirke mit dem öffentlichen Nahverkehr besser anbindet. Am allerbesten sogar vollkommen KOSTEN-FREI und im 15 Minuten-Takt! Bedauerlicherweise werden immer noch neue Wohn-Häuser in kleineren Städten, Gemeinden oder Dörfern gebaut -> genau dort -> wo bezahlbarer Wohnraum am allerwenigsten gebraucht wird. Besonders SPD und GRÜNE reden viel und gerne vom Klima- und Umweltschutz und fördern seit mindestens 20 Jahren den täglichen Pendler-Verkehr in die Städte. Die Wohnungskrise ist vom ersten ->

ROT-GRÜNEN REGIERUNGSVERSUCH ->

vorsätzlich in Gang gesetzt worden und hat sich zu einem dauerhaften Problem entwickelt. Man hat mit Wissen und Vorsatz Bundesbürgerinnen und Bundesbürger in prekäre Beschäftigungen gezwungen und drangsaliert mit Hartz-4 immer mehr DEUTSCHE. Deutschland braucht deshalb blitzartig eine neue sinnvolle und nutzmehrende Wohnungspolitik und zugleich auch eine volksnahe ->

VERNÜNFTIGE SOZIAL-POLITIK!

Die unkontrollierte Einwanderung in unsere Heimat ist kein Rechts-Populismus -> sondern dient erkennbar dazu -> dass man Bundesbürgerinnen und Bundesbürger ganz gezielt gegeneinander ausspielen kann. CDU, CSU, SPD, GRÜNE und FDP haben bis heute reihenweise ->

PLEITE-BANKEN ->

gerettet und pumpen noch immer enorm viel DEUTSCHES GELD in völlig kaputte NATIONAL-STAATEN -> die in der EU-Vertragsgemeinschaft verhaftet sind. Nur für die dringend notwendige Erstellung von ->

BEZAHLBAREN SOZIAL-WOHNUNGEN ->

in unserer Heimat ist angeblich kein Geld da. Die Mehrheit der Bundesbürgerinnen und Bundesbürger wird seit Jahrzehnten von offensichtlich fremdgesteuerten neoliberalen Volksvertreter regiert -> denen die De-Regulierung und Förderung des im Sterben liegenden EU-Kunstgebildes und der Schatten-Kapitalisten viel wichtiger ist -> als die Wünsche und Interessen der Bundesbürgerinnen und Bundesbürger in vernünftige Politik umzusetzen. Der eiskalte und rücksichtslose Neoliberalismus ist ein gewollter ->

KLASSEN-KAMPF ->

der von den Handlangern der besitzenden 1% der Ober-Klasse gesteuert und dirigiert wird. Explodierende Alters-, Kinder- und Flächenarmut, der exponentiell wachsende Niedrig-Lohnsektor, erkennbare Obdachlosigkeit und Suppen-Küchen -> wie vor 100 Jahren -> sind ein deutliches Zeichen dafür -> dass sich unser Land sowie die EU-Mitgliedsstaaten bereit schon im Endstadium des Kapitalismus befinden. Der Frust, der Zorn und die Wut über die skrupellose Ausbeutung nimmt deshalb vehement zu. Aber was hilft uns in der Zukunft?

VERNÜNFTIGE SOZIAL-POLITIK!

Reine Umverteilungs-Modelle helfen keinem Menschen in unserer Heimat -> wenn gleichzeitig die stabile ökonomische Basis wegbricht. Deshalb ist das Agieren der GRÜNEN als höchst problematisch einzustufen -> denn aus reinem Macht-Interesse biedert man sich immer mehr mit der der „SO“ genannten UNION aus CDU und CSU an. Erfahrene und seriöse Politik-Wissenschaftler sprechen bereits von einem

KONSERVATIVEN ROLL-BACK ->

der GRÜNEN PHARISÄER! Auf der Suche nach einer grundsätzlichen Lösung müssten auch die GRÜNEN in unserem Grundgesetz schnell fündig werden -> denn Artikel 15 erlaubt es -> Grund und Boden in Gemeineigentum zu überführen. In der Geschichte der Bundesrepublik wurde Artikel 15 bisher noch nie angewandt.

Artikel 14 ->

des Grundgesetzes schützt das Eigentum zwar ausdrücklich -> lässt aber einen Entzug unter strengen Voraussetzungen zu. Darunter sind schwerwiegende öffentliche Interessen zu verstehen -> die dem Gemeinwohl dienen. Darunter fällt zum Beispiel auch der Straßenausbau oder der Bau von Versorgungsleitungen.

Übrigens….

…. eine vollständige Kompensation ist nicht zwingend erforderlich -> wenn die spätere Nutzung unmittelbar der Allgemeinheit zugutekommen.

Was heißt die für die Finanz-Heuschrecken?

Die Wohnungs-Konzerne wie beispielsweise ADO Properties, Akelius, Deutsche Wohnen, Grand City Property, Vonovia und viele vergleichbare Gesellschaften müssten höchstwahrscheinlich mit Enteignung rechnen. Bundesbürgerinnen und Bundesbürger wären vermutlich in kommunalen Wohnungen deutlich besser vor systematischer Ausbeutung oder Verdrängung geschützt. Im Gegensatz zu börsennotierten Konzernen -> wie zum Beispiel Deutsche Wohnen oder Vonovia -> wären öffentliche Wohnungsgesellschaften nicht dem maximalen Profit verpflichtet. Die zwingend notwendigen ->

Enteignungs-Verhandlungen ->

sollten auf Fall frei von aufgeheizten Emotionen geführt werden. Brandanschläge auf Dienst-Fahrzeuge von Managern der FINANZ-HEUSCHRECKEN sind der falsche Weg. Unsere vom DEUTSCHEN VOLK gewählten VOLKSVERTRETER sollten aber nicht abwarten -> bis Grenzen überschritten werden und die Entwicklung eskaliert. Wenn nämlich der erste Manager einer „SO“ genannten FINANZ-HEUSCHRECKE erschlagen auf der Straße liegt -> dann gerät das gesamte Szenario außer Kontrolle. Gewalt sollte keinesfalls ein Mittel der politischen Auseinandersetzung sein. Vielleicht ziehen sich die FINANZ-HEUSCHRECKEN auch von alleine vom DEUTSCHEN MARKT zurück. Das würde flächendeckende ->

Groß-Demonstrationen in vielen Städten ->

überflüssig machen und wesentlich zur Entspannung beitragen.

_________________________

 

Möchten Sie sich unabhängig und sachlich korrekt informieren?

Ohne Beeinflussung von Werbe- oder Produktpartnern.

Ohne Beeinflussung von Geheimdiensten oder angeschlossenen Tarnorganisationen, Geheimbünden oder dubiosen NGO´s.

JA!

Dann lesen Sie regelmäßig kostenfrei die DRSB – Internetseite

mit den aufklärenden Artikelserien. Nutzen Sie die Vorteile der Demokratie.

Bilden Sie sich Ihre unabhängige Meinung.

 

 

 

 

Veröffentlicht unter Alle Artikel, Infobriefe

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>