Die Nachwehen der US – Kriege / Teil 298 / MEHR DIALOG MIT MOSKAU?

MEHR DIALOG MIT MOSKAU?

 

Seit Wochen liest man in den PRINT-MEDIEN und hört ständig in den TV- und RADIO-NACHRICHTEN -> dass immer mehr Politiker aus den NATO-STAATEN sowie aus dem im sterben liegenden EU-KUNSTGEBILDE ->

MEHR DIALOG MIT MOSKAU ->

fordern. Auch der Ministerpräsident des Bundeslandes Brandenburg ->

Dietmar Woidke ->

gehört zu den fleißigen Rufern nach -> MEHR DIALOG MIT MOSKAU. Der SPD-Politiker ist neben seinen vielfältigen Aufgaben als Ministerpräsident des Bundeslandes Brandenburg auch noch der ->

POLEN-BEAUFTRAGTE ->

unserer Bundesregierung. Was Woidke dazu befähigen soll -> dass erkennen selbst viele SPD-Genossen nicht. Am 14. September 2014 wählten die Brandenburger einen neuen Landtag. Danach wurde eine Landesregierung aus SPD und LINKEN gebildet. Welche Handlungsschwerpunkte die Landesregierung setzen wollte -> ist noch heute vielen Brandenburgern vollkommen unklar. Die SPD und DIE LINKE gelten allgemein als ein zerstrittener Haufen. 2017 demonstrierte DIE LINKE gegen die massive US-Truppen-Verlegung nach Polen -> die teilweise durch Brandenburg erfolgte. Schon damals forderte der Ministerpräsident des Bundeslandes Brandenburg ->

Dietmar Woidke ->

MEHR DIALOG MIT MOSKAU -> anstatt US- und NATO-PANZER an der polnischen Grenze auffahren zu lassen. Die Ängste, Sorgen und die Panik vieler fremdgesteuerter polnischer Politiker berücksichtigte Woidke nicht. Deshalb warf man dem SPD-Politiker Dietmar Woidke Empathie- und Instinktlosigkeit vor. Die GRÜNEN gingen sogar nach einem gewaltigen Schritt weiter und sprachen von einer neuen anti-amerikanischen ->

QUER-FRONT VON LINKS UND RECHTS ->

weil auch die AfD die massiven US-Truppen-Verlegungen nach Polen heftig kritisierte. Die meisten Protagonisten der GRÜNEN sahen darin eine Blauäugigkeit gegenüber Putins brutaler Macht- und Militär-Politik.

MEHR DIALOG MIT MOSKAU ->

forderten die GRÜNEN damals noch nicht. Ohnehin war bisher sowieso noch niemals klar -> welche Probleme die GRÜNEN im ->

USA-NATO-RUSSLAND-KONFLIKT ->

mit zielführenden und sinnvollen Dialogen tatsächlich lösen möchten. Denn sachlich korrekte oder sogar zielführende Ansätze zur Bewältigung dieser Probleme -> zwischen den Regierungsvertretern aus Russland, den USA und den NATO-STAATEN sowie aus den EU-Mitgliedsstaaten -> sind bei den GRÜNEN einfach nicht erkennbar. Dialoge -> ergo Gespräche -> die zwischen zwei Interessen-Gruppen geführt werden -> beispielsweise mit dem Zweck des Kennenlernens oder dem gegenseitigen Austausch von Standpunkten -> gehören nicht zu den bevorzugten politischen Mitteln der GRÜNEN. Für sachlich fundierte Auseinandersetzungen, Aussprachen oder Gedanken-Austäusche und natürlich auch für vernünftige Konversationen benötigt man ein gutes Allgemein-Wissen sowie die Kenntnisse von historischen Ereignissen.

Übrigens….

…. es mag für enorm viele vom DEUTSCHEN VOLK gewählte VOLKSVERTRETER völlig in Vergessenheit geraten sein -> dass die Außenminister der 23 NATO- und die aus den Warschauer-Pakt-Staaten sich am 13. Februar 1990 zur ->

OPEN-SKIES-KONFERENZ ->

im kanadischen Ottawa trafen. Die Außenminister der BRD und der DDR sowie der 4 sogenannten Siegermächte des 2. Weltkriegs vereinbarten damals gemeinsame Gespräche -> die letztendlich zur deutschen Einheit führen sollten. Fortan sprach man in den westlichen Medien von den ->

2-PLUS-4-GESPRÄCHEN.

Die DDR und die BRD, Großbritannien, Frankreich, die USA und die ehemalige Sowjetunion erzielten in Ottawa eine Einigung darüber -> dass die Aufnahme von Gesprächen -> in denen grundsätzliche Fragen über die außenpolitischen Bedingungen einer ->

DEUTSCHEN EINHEIT ->

besprochen werden sollten. Es wurden 4 Verhandlungsrunden auf der Pressekonferenz der Außenminister -> am 05. Mai 1990 in Bonn -> bekannt gegeben -> die die Außenminister der ehemaligen Sowjetunion -> kurz UdSSR genannt -> von Großbritannien, Frankreich, den USA sowie von DDR und BRD vereinbart hatten. Diese historisch wichtige Absprache von Eduard Schewardnadse, Douglas Hurd, Roland Dumas, James A. Baker, Markus Meckel und Hans-Dietrich Genscher schuf die Basis für das spätere Zusammengehen von DDR und BRD. Die vorgenannten Außenminister einigten sich auf eine Tages-Ordnung für den Fortlauf der Verhandlungen. Diese festgelegte Tages-Ordnung umfasste im Wesentlichen 4 Themenkomplexe:

1.

Grenzfragen.

2.

Politisch-militärische Fragen unter

Berücksichtigung geeigneter Sicherheitsstrukturen in Europa.

3.

Völkerrechtliche Fragen zum Status von Berlin.

4.

Fragen der 4-Mächte-Rechte und deren zukünftige Verantwortung.

Den von Moskau vorgelegten Entwurf -> die zeitnahe und vollständige Erlangung der staatlichen Souveränität des vereinigten Deutschlands -> lehnten die USA, Frankreich und Großbritannien ab. Die Vertreter der DDR und BRD mussten dem bedingungslos zustimmen. Auch über den Verbleib eines wiedervereinigten Deutschlands im NATO-BÜNDNIS konnte keine Einigung erzielt werden. Eine verbindliche Entscheidung über die zukünftige Bündnis-Zugehörigkeit wurde vom Ausgang des NATO-TAGUNG -> am 06. Juli 1990 in London -> abhängig gemacht. Im Nachgang zu dieser NATO-TAGUNG gaben die dort versammelten Staats- und Regierungschefs die sogenannte ->

LONDONER ERKLÄRUNG ->

ab -> die eigentlich zu einem grundlegenden Wandel des NATO-BÜNDNISSES hätte führen müssen. In der sogenannten -> LONDONER ERKLÄRUNG -> stand tatsächlich einmal -> dass das NATO-BÜNDNIS zukünftig auf die damals „SO“ genannte ->

VORNE-VERTEIDIGUNG ->

verzichtet. Die damaligen NATO-PARTNER -> also auch die USA -> wollten die Truppen-Stärken sowie die Anzahl von Kampf-Panzern und der Nuklear-Waffen-Systeme auf europäischen Boden deutlich verringern. Vor den abschließenden Verhandlungen in Paris reist der verstorbene Bundeskanzler und CDU-Politiker ->

Helmut Kohl ->

am 14. bis 16. Juli 1990 in die Sowjetunion zu Michail Gorbatschow. In diesem Treffen versprach der Chef der damaligen UdSSR ->

Michail Gorbatschow ->

dass Deutschland nach Abschluss des ->

2-PLUS-4-Vertrages ->

die volle Souveränität zurückerhalten sollte und auch Mitglied in der NATO bleiben kann. Die UdSSR sagte verbindlich zu -> dass nach der Vertragsunterzeichnung alle sowjetischen Truppen aus dem wiedervereinigten Deutschland sowie aus Polen unverzüglich abgezogen werden.

Michail Gorbatschow ->

sowie die Regierung der UdSSR in Moskau vertrauten VOLL auf die sogenannte ->

LONDONER ERKLÄRUNG ->

dass auch Großbritannien, Frankreich und die USA ihre Truppen und Waffen-Systeme aus WEST-EUROPA abziehen werden. Damit waren -> im DIALOG MIT MOSKAU -> einvernehmlichen Bedingungen für den 2-PLUS-4-Vertrag geschaffen. Am 12. September 1990 trafen sich die 2-PLUS-4-Außenminister -> um die abschließende Regelung in Bezug auf Deutschland zu treffen. Es wurde damals festgehalten:

1.

Der Verzicht der Besatzungsmächte auf ihre mit dem 2. Weltkrieg

verbundenen Rechte und Verantwortlichkeiten in Berlin und in Deutschland.

2.

Die Rückgabe der souveränen Rechte eines NATIONAL-STAATES

an Deutschland über seine inneren und äußeren Angelegenheiten.

3.

Die Bestätigung der vereinbarten Grenzen mit den Nachbar-Staaten.

4.

Die Verpflichtung -> auf Angriffskriege zu verzichten sowie

die deutsche Bundeswehr auf eine Personalstärke von 370.000 Soldaten zu verringern.

Der ->

2-PLUS-4-Vertrag ->

trat erst im März 1991 in Kraft -> nachdem alle beteiligten Staaten ihn ratifiziert hatten. Die DDR und die BRD machten den Anfang mit der Ratifizierung am 13. Oktober 1990. Es folgten die USA am 18. Oktober 1990. Großbritannien am 07. November 1990. Am 14. Januar 1991 unterzeichnete auch Frankreich den Vertrag. Zuletzt wurde der 2-PLUS-4-Vertrag am 12. März 1991 durch die damalige Sowjetunion unterzeichnet. Die UdSSR begann danach mit dem systematischen Abzug der Truppen und Waffen-Systeme aus der ehemaligen DDR. Doch die NATO-PARTNER hielten sich nicht mehr an die im intensiven DIALOG MIT MOSKAU gemachten Vereinbarungen und vergaßen offensichtlich bis heute -> dass es einmal eine sogenannte ->

LONDONER ERKLÄRUNG ->

gibt. Nach der Beendigung des WARSCHAUER-PAKTES holte man nicht nur Polen in die NATO -> sondern die USA verlegten viele Truppen-Verbände und Waffen-Systeme aus Deutschland nach Polen. Auch das Vorpreschen des im Sterben liegenden EU-Kunstgebilde wurde in Moskau mit Kopf-Schütteln zur Kenntnis genommen. Nun sieht man seit diesem Jahr auf deutschen Autobahnen wieder Militär-Kolonnen der USA in Richtung Polen rollen.

CONNVOY FOLLOWS ->

KOLONNE FOLGT -> steht immer auf dem ersten Militär-Fahrzeug. Möglicherweise hat man auch in Washington alles vergessen -> was ursprünglich in der LONDONER ERKLÄRUNG sowie im 2-PLUS-4-Vertrag geschrieben steht. Denn die aktuelle Truppen-Verschiebung ->

 OPERATION ATLANTIC RESOLVE ->

soll vermeintlich für mehr Sicherheit in Deutschland sowie in Polen, Litauen, Lettland und Estland sorgen. Deshalb fahren auch durch unser Bundesland Brandenburg sichtbar immer häufiger US-Truppen. Seit nunmehr 2 Jahren stocken die USA ihre Kampf-Truppen in West- und Ost-Europa in massiver Form auf. Durch die ->

OPERATION ATLANTIC RESOLVE ->

wird die stets „SO“ dargestellte „rotierende Präsenz der US- und NATO-Truppen“ um 2 zusätzliche US-Kampf-Brigaden in den ost-europäischen NATO-STAATEN erhöht. Damit will man die Abschreckung gegenüber Russland stärker demonstrieren. Auslöser sind die Beschlüsse zum ->

READLINES-ACTION-PLAN ->

vom NATO-GIPFEL-TREFFEN in Wales aus dem Jahr 2014. Bezeichnet man diese Vorgänge nun auch schon in Washington, Brüssel, London, Paris und Berlin als ->

MEHR DIALOG MIT MOSKAU?

Wie soll in Zukunft noch wesentlich -> MEHR DIALOG MIT MOSKAU -> aussehen? Müssen WIR DEUTSCHEN demnächst wieder neue Kasernen für die Unterbringung von noch mehr US- und NATO-TRUPPEN -> statt bezahlbarer Wohnungen für Bundesbürger -> bauen? Was im November 2016 mit Plänen für eine gepanzerte und eine Heeres-Flieger-Brigade aussah -> das wurde bereits ab Januar 2017 mit der Ankunft von schwerem Militär-Gerät und modernen Waffen-Systemen in Bremerhaven im Februar 2017 mit der Verlegung einer Hubschrauber-Brigade umgesetzt. Genügend Finanzmittel für die europäische Präsenz hat die US-Armee schon seit 2017 zur Verfügung. Die eingeplanten ->

3,4 Milliarden US-Dollar ->

aus dem Fiskal-Jahr 2017 wurden für das aktuelle Haushaltsjahr weitere 6,7 Milliarden US-Dollar für die „SO“ genannte ->

EUROPEAN DETERRENCE INITIATIVE ->

hinzugefügt. Nun steht die vierte Rotation von hochgerüsteten US-Kampf-Brigaden an. Deutschland muss als Durch-Marsch-Gebiet dienen und wird vermutlich sogar -> neben der Ramstein Air-Base -> auch noch zusätzlich Stationierungs-Standort für US-Truppen! Die in belgischen Antwerpen und in Bremerhaven angelandeten US-Einheiten werden quer durch Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Sachsen zum ihrem Haupt-Stationierungsort Zagan in Polen geleitet.

Übrigens….

…. die haarsträubenden Lügen-Geschichten, perversen Manipulationen und gezielten Wahrnehmungssteuerungen der Medien und der gekauften MIET-SCHREIBER und MIET-MÄULER -> dass die Menschen im sterbenden EU-Kunstgebilde auf dem europäischen Kontinent nicht mehr -> wie bisher immer gewohnt -> auf die immer „SO“ dargestellte Hilfe US-Truppen hoffen können -> hat sich erneut als reine PANIK-MACHE herausgestellt. Die „SO“ genannte ->

EUROPEAN DETERRENCE INITIATIVE ->

ist bereits weit vor der Amtszeit des Republikaners Donald Trump -> noch vom Friedensnobel-Preisträger Barack Obama -> beschlossen worden und wird jetzt vom aktuellen US-Präsidenten Donald Trump „nur noch“ umgesetzt. Seitdem die ->

ANTI-EU- UND ANTI-EURO-KAMPAGNEN ->

in den EU-Mitgliedsstaaten immer mehr Zulauf erhalten -> setzt die US-Armee klar erkennbar auf eine ->

DEUTLICH SICHTBARE PRÄSENZ ->

besonders in Deutschland, Polen und Ungarn. Noch rollen quer durch Deutschland keine militärischen Ketten-Fahrzeuge oder die schweren M1-Abrams Kampf-Panzer. Doch auch die vielen US-Militär-Konvois sind eine unverhohlene Warnung an Deutschland, Polen, Ungarn, Bulgarien, Rumänien, Litauen, Estland, Lettland und sogar an Dänemark sowie an die Niederlande -> nicht noch intensiver an einen Austritt aus dem NATO-BÜNDNIS oder aus dem sterbenden EU-Kunstgebilde nachzudenken. Washington möchte nicht nur allen möglichen NATO-GEGNERN deutlich machen -> dass es gegen die ->

HEGEMONIAL-POLITIK ->

der USA keine militärische oder wirtschaftliche Alternative gibt. Der US-Botschafter in Deutschland ->

Richard Grenell ->

verband bereits die aktuellen Planungen für ATLANTIC RESOLVE mit deutlichen Warnungen an die Bundesregierung und erinnerte völlig rücksichtslos an die Geschichte der US-Truppen-Präsenz in Deutschland nach dem 2. Weltkrieg. Als Chef des Stabes der US-Army Europe organisiert der deutsche Brigade-General ->

Hartmut Renk ->

die Rotation der US-Truppen auf dem europäischen Kontinent. Der deutsche Brigade-General Hartmut Renk ist der dritte hochrangige Bundeswehr-Offizier auf dem Stabschef-Posten im US-Heeres-Hauptquartier in Wiesbaden. Zu seinen Kern-Aufgaben gehört es auch den deutschen Volksvertretern und Behörden sowie allen Bundesbürgern -> den Sinn und die Notwendigkeit des Truppen-Aufmarsches der US-Armee quer durch Deutschland „klar und deutlich ganz sanft näher“ zubringen. Aus so etwas dient selbstverständlich den USA zum systematischen Aufbau eines Abschreckungs-Szenarios. Denn mit der begeisternden Zustimmung der Bundesbürger rechnen weder die Mitarbeiter im Pentagon noch der deutsche Brigade-General. Die vermeintliche Begeisterung in der Öffentlichkeit in Polen oder im Baltikum ist ein gesteuerter Medien-Hype. Das haben die DRSB-Tiefen-Recherchen ans Tageslicht gebracht. Immer mehr Menschen in Polen sowie im Baltikum lehnen den Präsenz von US- oder NATO-TRUPPEN ab. Man realisiert immer öfter die Gefährlichkeit und die Sinnlosigkeit dieser militärischen Maßnahmen -> denn man hat die US- oder NATO-TRUPPEN nicht eingeladen. Auch die in den Medien sehr häufig gefeierten ->

WILLKOMMENS-KAMPAGNEN ->

sind viel eher im Bereich der FAKE-NEWS anzusiedeln. Dass weiß auch der deutsche Brigade-General ->

Hartmut Renk ->

ganz genau. Man drängt sich noch nicht auf -> aber man bleibt trotzdem ungebeten vor Ort! Nun bekommen es in unserer Heimat jüngere Auto-Fahrer auch zu spüren -> was vor der Wiedervereinigung von DDR und BRD die Normalität auf vielen deutschen Autobahnen war!

TÄGLICHE KONVOIS DES US-MILITÄRS!

Heute -> 8 Jahre -> nach dem INKRAFTTRETEN des 2-PLUS-4-Vertrages haben wir quasi in unserer Heimat wieder Nachkriegs-Verhältnisse. Die USA und das NATO-BÜNDNIS haben mit der Umsetzung der damals „SO“ genannten ->

VORNE-VERTEIDIGUNG ->

den 2-PLUS-4-Vertrag sowie die sogenannte LONDONER ERKLÄRUNG politisch mit ihrer militärischen Präsenz ausgehebelt und die alten Macht-Verhältnisse faktisch wiederhergestellt. Noch rollen die Militär-Konvois der US-Armee vor allem nachts über deutsche Autobahnen. Angeblich -> um die Auswirkungen auf den Verkehr in unserer Heimat möglichst gering zu halten.

Übrigens….

…. nur zur allgemeinen Information: Die Ketten-Fahrzeuge und schweren M1-Kampf-Panzer der US-Armee werden mit speziellen Güter-Zügen nach Polen gebracht. Gemäß den Veröffentlichungen der US-Armee wurden schon mehr als 4.000 Soldaten und mehr als 2.200 Fahrzeuge -> darunter 80 M1-Kampf-Panzer und hunderte andere Ketten-Fahrzeuge wie fahrbare Haubitzen und Schützen-Panzer -> nach Polen verbracht. Von dort aus wurden sie teilweise auch nach Bulgarien, Rumänien und nach Ungarn verlegt. Das Pentagon bezeichnet diese hektischen Aktivitäten als notwendiges Training für das schnelle Verlegen von größeren Truppen-Verbänden.

Übrigens….

…. die Militär-Verbände werden alle 9 Monate ausgetauscht! Nach der Meinung des Pentagon als eindeutiger Beweis des starken und unaufhörlichen US-Engagements für die NATO und das im Sterben liegende und völlig zerstrittenen EU-Kunstgebildes. Möglicherweise erinnern sich die DRSB-Leser noch daran -> was der DRSB kurz nach der Wende geschrieben hat ->

Panzer und Raketen schaffen niemals Frieden!

Den systematischen Auf- und Ausbau einer militärischen Drohkulisse in Friedenszeiten halten nicht nur besorgte Friedensforscher für einen falschen und extrem gefährlich Weg. Zur gezielten Ablenkung von den Tatsachen wird deshalb von vermutlich fremdgesteuerten Volksvertretern, willfährig den USA dienenden deutschen Medien, vermeintlichen Gutmenschen und MultiKulti-Freaks ->

MEHR DIALOG MIT MOSKAU ->

gefordert. Wer sich jedoch noch immer den LUXUS leistet und das eigene Gehirn zum Denken benutzt -> der wird sich sofort die Frage stellen:

Was halten die Russen von solchen

leicht durchschaubaren politischen Manövern?

Denn ohne die unvorbelastete DIALOG-BEREITSCHAFT aus Moskau und der damaligen UdSSR hätten wir noch immer 2 deutsche NATIONAL-STAATEN:

Die DEUTSCHE DEMOKRATISCHE REPUBLIK

und die

BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND!

_____________________________

Möchten Sie sich unabhängig und sachlich korrekt informieren?

Ohne Beeinflussung von Werbe- oder Produktpartnern.

Ohne Beeinflussung von Geheimdiensten oder angeschlossenen Tarnorganisationen, Geheimbünden oder dubiosen NGO´s.

JA!

Dann lesen Sie regelmäßig kostenfrei die

DRSB-Internetseite mit den hochinteressanten Artikelserien.

Nutzen Sie die Vorteile der Demokratie.

Bilden Sie sich Ihre unabhängige Meinung.

Veröffentlicht unter Alle Artikel, Die Nachwehen der US- Kriege

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>