Die Nachwehen der US – Kriege / Teil 295 / Navy Seals im Irak

Navy Seals im Irak

Die grundsätzliche Kritik an Auslandseinsätzen der US-Armee von US-Präsident Trump ist hinlänglich bekannt. Nach seiner Ansicht sollten die Staaten in Nord-Afrika und im Nahen Osten sowie in Ost-Europa sich selbst um ihre Probleme kümmern -> Zitat / Auszüge von Aussagen Trumps: „Die Leute müssen anfangen, ihre eigene Arbeit zu machen, und müssen dafür bezahlen. Wir können nicht weiter der Polizist der Welt sein. Wir wollen unser Land schützen.“ -> Zitat / Auszüge Ende. US-Präsident Trump bezieht klar Stellung zum politischen und militärischen Desaster in Nord-Afrika, im Nahen Osten sowie in Ost-Europa. Das muss er auch -> denn die ->

Kriegsabenteuer der US-Armee ->

haben zu viele tausende Milliarden US-Dollar sinnlos vernichtet. Zu viele US-Bürger wurden unnötig verwundet, verstümmelt und getötet.

Und wofür?

Echte demokratische Verhältnisse gibt es in der ganzen Region nicht und Israel ist -> nach wie vor -> durch arabische Staaten hoch gefährdet. Die Ukraine ist ein unübersichtliches politisches Pulver-Fass. Die Sicherstellung von Erd-Öl, Erd-Gas und anderen interessanten Boden-Schätzen steht auf wackeligen Füßen. Solange sich SUNNITEN und SCHIITEN -> sowie in der Ukraine unterschiedliche Volksgruppen mit wachsender Brutalität bekämpfen -> solange gibt es in Nord-Afrika, im Nahen Osten und im Ost-Europa keine Ruhe. Die Worte ->

FRIEDEN ODER FREUNDSCHAFT->

kennen die Menschen in den Regionen kaum noch. Nichtsdestowenigertrotz forderten Politiker und Militär-Experten einen Besuch des US-Präsidenten bei US-Armee-Einheiten in Krisengebieten. Nun war der US-Präsidenten im Irak. Brav schüttelte Trump viele Hände, sprach mit seinen Soldaten und unterschrieb Wahlkampf-Kappen. Im DUNKEL der Nacht flog Donald Trump in den Irak und machte auf dem Rückweg noch einen kurzen ->

Zwischenstopp auf der Ramstein Air Base ->

in unserer Heimat. Das Pflicht-Programm dauerte 26 Stunden. Es war Trumps erster Besuch bei US-Soldaten -> die sich in irrwitzigen und gefährlichen Auslandseinsätzen befinden. Politiker und US-Militärexperten hatten so einen Besuch gefordert -> denn zurzeit versehen mehr als ->

200.000 US-Soldatinnen und Soldaten ->

ihren Dienst an der Waffe im Ausland. Dem amtierenden US-Präsidenten einmal kräftig die Hand schütteln und einen ->

SMAL-TALK ->

führen stärkt immer die Dienst- und Kampf-Moral. Trotzdem verteidigte der US-Präsident überall seine Entscheidung -> US-Einheiten komplett aus Syrien abzuziehen. Gemäß den Berichterstattungen der US-Medien kämpfen in Syrien noch rund 2000 US-Soldaten gegen die Terror-Miliz der ->

ISIS-Einheiten!

Im Irak dürften es noch circa 5000 US-Soldaten sein -> deren Hauptaufgabe darin besteht der irakischen Armee zu helfen. Das Pentagon möchte die Basis im Irak nicht verlassen -> denn sollten Einsätze der US-Armee erneut in Syrien notwendig werden -> dann kann man schnell aus dem Irak eingreifen. Doch beim Vor-Weihnachtlichen Besuch bei den US-Einheiten im Irak ist der Presseabteilung des Weißen Hauses und dem US-Präsidenten -> vermutlich unabsichtlich -> ein Fehler passiert. Wie das -> meldet das US-Nachrichtenmagazin Newsweek unverzüglich! Im Irak befinden sich offensichtlich Spezial-Teams der ->

NAVY SEALS!

Die Navy Seals sind Spezialeinheiten der US-Marine. Das Hauptquartier der Navy Seals ist im kalifornischen Coronado. Die ->

NAVY SEALS ->

sind vor allem für notwendige -> blitzartige Geheim-Operationen in gegnerischen Gebieten zuständig. Häufig operieren die Navy Seals in kleinen Kampf-Einheiten. Wohin die Navy Seals entsandt werden -> das wird aus Sicherheitsgründen nie bekannt gegeben. Es ist oberste Priorität die Identität der Soldaten in US-Spezial-Einheiten zu schützen. Namen, Gesichter und Identitäten werden strikt GEHEIM gehalten. Nun wurden höchstwahrscheinlich aus Versehen wichtige Details enthüllt. Das heißt im KLAR-TEXT -> dass die militärischen Gegner nun die Chance haben -> wenn sie einen Navy Seals gefangen nehmen sollten -> dies zu politischen Propaganda-Zwecken auszunutzen. Ein vermeintlich sehr peinlicher Fehler der Presseabteilung des Weißen Hauses und des US-Präsidenten. In den USA wird jetzt sogar vermutet -> dass Angehörige des „alten“ Establishments der US-Regierung mal „SO RICHTIG EINEN” in den ->

TEE ->

tun wollten. Das ist zweifelsfrei gelungen -> doch wurden dadurch unnötig und unsinnig US-Bürger gefährdet. Das mögliche Szenario lässt jedoch auch Rückschlüsse zu -> dass man im Lager der DEMOKRATEN schon nach jedem STROHHALM greifen muss -> um dem amtierenden US-Präsidenten weiteren Schaden zufügen zu können. Wollen die DEMOKRATEN in den USA wieder mehr sinnlose und vermeidbare Kriegsabenteuer der US-Armee? Bastelt man eventuell schon wieder -> mit den fremdgesteuerten Volksvertretern in den EU-Mitgliedsstaaten -> an völlig überflüssigen Kriegseinsätzen der NATO? Denn unter dem Vorgänger von Donald Trump florierte offensichtlich das Geschäft mit dem Krieg für die US-Rüstungs-Industrie.

Übrigens….

…. nachdem am 20. Januar 2017 die Amtszeit des ersten farbigen US Präsidenten zu Ende ging -> wird man nun auch im Nobelpreis-Komitee aktiv. Weltweit erkennen immer mehr Menschen nicht mehr -> wofür Barack Obama den Friedensnobelpreis 2009 eigentlich erhalten hat. In Schweden hält man die Verleihung des Friedensnobelpreises an ->

Barack Hussein Obama ->

für den größte Fehler in der 115-jährigen Geschichte des Nobelpreises. Gründe sollen vor allem die nie eingehaltenen -> vollmundigen -> Ankündigungen sein -> dass Obama Nord-Afrika und den Nahen Osten befrieden wollte -> was nie passierte -> sowie die massiven Einsätze der bewaffneten US-Drohnen. Dadurch ist Obama für den Tod von hunderttausende Zivilisten -> vor allem unschuldige Kinder und Frauen -> verantwortlich. Besonders kritisch sieht man auch die von Obama befohlenen CIA- und NATO-Einsätze gegen Libyen, Syrien und in der Ukraine. Sie hatten ausschließlich zum Ziel -> Regierungen zu beseitigen -> die der Obama-Regierung nicht in den Kram passten. Das politische Agieren des ersten ->

SCHWARZEN MANNES IM WEISSEN HAUS ->

führte -> leicht erkennbar -> zu neuen gefährlichen und absolut sinnlosen Kriegsabenteuern und zu vermeidbaren Volksaufständen -> die noch immer hunderttausenden Menschen das Leben kosten.

Nur zur allgemeinen Information….

…. es wäre das erste Mal in der Geschichte des Nobelpreises -> das ein verliehener Nobelpreis wieder aberkannt werden muss. Doch vorher müsste man in Stockholm die ->

Statuten des Friedensnobelpreises ->

abändern -> denn bis heute ist eine Aberkennung eines verliehenen Nobelpreises durch das Komitee nicht möglich.

______________________________

Möchten Sie sich unabhängig und sachlich korrekt informieren?

Ohne Beeinflussung von Werbe- oder Produktpartnern.

Ohne Beeinflussung von Geheimdiensten oder angeschlossenen Tarnorganisationen, Geheimbünden oder dubiosen NGO´s.

JA!

Dann lesen Sie regelmäßig kostenfrei die

DRSB-Internetseite mit den hochinteressanten Artikelserien.

Nutzen Sie die Vorteile der Demokratie.

Bilden Sie sich Ihre unabhängige Meinung.

Veröffentlicht unter Alle Artikel, Die Nachwehen der US- Kriege

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>