Das Wort am Sonntag / Immobilien-Markt! -> Die Kluft wird immer größer!

 Immobilien-Markt!

Die Kluft wird immer größer!

 

Die Kluft auf deutschen Immobilien-Markt wird immer größer. Bereits 2019 entwickelten sich die Immobilien-Preise erkennbar stark auseinander. Diese Entwicklung hat sich quasi ungebremst seit Januar 2020 fortgesetzt. In großen deutschen Städten steigen die Immobilien-Kaufpreise und auch die Mieten weiter an. Ein Ende dieser Entwicklung ist derzeit noch nicht in Sicht. Doch es gibt auch Regionen wo das Bau-Land oder Einfamilien-Häuser sehr wenig kosten. Das konnte man schon im Dezember 2019 aus einem Bericht über die Entwicklung am deutschen Immobilien-Markt ersehen -> der von einem amtlichen Gutachter-Ausschuss in Berlin vorgelegt wurde. Gemäß diesem Gutachten und diverser Medien-Berichte erhöhten sich im Zeitraum von 2009 bis 2018 beispielsweise die Preise für bestehende freistehende Häuser um jährlich 4,3%. In teuren Regionen zogen auch 2020 die Preise weiter enorm stark an. Die notwendigen Investitionen für den Kauf von Immobilien in unserer Heimat haben sich in „nur“ 10 Jahren deutlich mehr als verdoppelt. Die zurzeit noch anhaltende Nachfrage nach Eigentums-Wohnungen und Einfamilien- und Mehrfamilien-Häuser treibt die Preise immer noch in die Höhe. Gemäß den Veröffentlichungen des ->

Bundesinstituts

für

Bau-, Stadt- und Raumforschung ->

kurz BBSR genannt -> hatte Deutschland 2019 ->

83,1 Millionen Einwohner.

Also rund 2,7 Millionen Menschen mehr als noch im Jahr 2011. München ist -> nach wie vor -> die teuerste Stadt in unserer Heimat. Durchschnittlich musste man 2019 in der bayerischen Metropole für den Kauf einer gebrauchten Eigentums-Wohnung 7.200,00 Euro je Quadratmeter zahlen. Auf Sylt waren es „nur“ 5.300,00 Euro je Quadratmeter und im Saale-Orla-Kreis in Thüringen waren es lediglich 400,00 Euro je Quadratmeter. In vielen ländlichen Regionen war und ist die Nachfrage nach den Eigentums-Wohnungen und Einfamilien- und Mehrfamilien-Häuser rückläufig. Gemäß diverser Medien-Berichte stand 2019 in Sachsen-Anhalt, Thüringen und Sachsen jede 10. Wohnung sogar leer. Die Preis-Explosionen sind vor allem in Großstädten und deren „SO“ bezeichneten Umland zu verzeichnen. In ->

Berlin, Hamburg, Frankfurt am Main,

München, Stuttgart, Köln und Düsseldorf ->

geht das „SO“ dargestellte Immobilien-Roulette auch 2020 noch ungebremst weiter. Eine Trend-Wende ist also noch nicht in Sichtweite.

Übrigens….

…. die NULL-ZINS-POLITIK der EZB hat bei einigen Bundesbürgerinnen und Bundesbürgern die Risiko-Bereitschaft erhöht -> mehr Geld für den Immobilien-Kauf auszugeben. Besorgte Bank-Fachleute und erfahrene Finanzierungs-Experten sehen mit großer Sorge -> dass sich Bundesbürgerinnen und Bundesbürgern für den Kauf von Immobilien zu hoch verschuldet haben. Wenn die Euphorie auf dem deutschen Immobilien-Markt weiter anhält -> dann wächst auch überproportional die Gefahr einer ungesunden Blasen-Bildung. Wenn die Zinsen nur um wenige Prozent-Punkte ansteigen -> dann könnte es sogar zum ->

BIG BANG ->

also dem großen Knall -> auf dem deutschen Immobilien-Markt kommen. Den vermutlich damit verbundenen rapiden Preis-Verfall werden die meisten Immobilien-Finanzierer nicht auffangen können. Diese Meinung vertreten schon seit einigen Monaten besorgte Bank-Fachleute und erfahrene Finanzierungs-Experten!

__________________________

 

Möchten Sie sich unabhängig und sachlich korrekt informieren?

Ohne Beeinflussung von Werbe- oder Produktpartnern.

Ohne Beeinflussung von Geheimdiensten oder angeschlossenen Tarnorganisationen, Geheimbünden oder dubiosen NGO´s.

JA!

Dann lesen Sie regelmäßig kostenfrei die DRSB – Internetseite mit den aufklärenden Artikelserien.

Nutzen Sie die Vorteile der Demokratie.

Bilden Sie sich Ihre unabhängige Meinung.

 

 

 

Veröffentlicht unter Alle Artikel, Das Wort am Sonntag

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>