Das Wort am Sonntag / Sehnsucht nach Ordnung und Sicherheit

Sehnsucht nach Ordnung und Sicherheit

 

Die Erwartungen im 20. Jahrhundert -> dass die Demokratie die Staatsform der Zukunft sein könnte -> hat sich als obsolet erwiesen. Im „SO“ bezeichneten ->

WESTEN ->

wurde im 21. Jahrhundert der Kampf ->

Demokratie gegen Autokratie ->

zum Markenzeichen der gezielten Wahrnehmungssteuerung der westlichen Medien. Die Erforschung des politischen Denkens der Bundesbürgerinnen und Bundesbürger hat zu überraschenden Ergebnissen geführt -> denn das ->

DEMOKRATIE-MODELL ->

scheint weltweit auf dem Rückzug zu sein. Umstrittene Themen-Bereiche im öffentlichen und politischen Diskurs zeigen sehr deutlich -> dass die Mehrheit der Bundesbürgerinnen und Bundesbürger -> sowie auch die Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger in den meisten Nationalstaaten im Kunstgebilde der EU-Vertragsgemeinschaft mit der Politik der Regierungen nicht zufrieden ist. Man lehnt zwar totalitäre Diktaturen im 21. Jahrhundert in den EU-Mitglied-Staaten ab -> doch man beschäftigt sich offenbar sehr intensiv mit der Installation von autokratisch gefärbten Regierungs-Modellen.

Noch herrschte die Hoffnung vor -> dass die Demokratie

noch rechtzeitig den totalen Zusammenbruch von Handel, Industrie und

Ordnungssystemen in der Bundesrepublik Deutschland

rechtzeitig verhindern kann!

Denn die optimistische Erwartung zum Ende des 20. Jahrhunderts -> dass die Demokratie die Staatsform der Zukunft sei und sich unaufhaltsam weltweit ausbreiten würde -> haben in dem Kunstgebilde der EU-Vertragsgemeinschaft immer weniger Menschen. Auf dem BLAUEN PLANETEN sind seit 2004 mehr Autokratien als Demokratien entstanden. Der Trend scheint zugunsten der Autokratien zu laufen -> obwohl die Übergänge von einer Demokratie zur Autokratie fließend zu sein scheinen. Selbst innerhalb bestehender und anerkannter Demokratien gibt es schon bedenkliche Entwicklungen -> wenn die Rechtsstaatlichkeit durch übereifrige Politikerinnen und Politiker sowie durch die Medienfreiheit erkennbar missbraucht wird. Freiheit -> der zentrale Wert der Demokratie neben der Gleichheit wurde zum Beispiel im Kunstgebilde der EU-Vertragsgemeinschaft mit der massiven Unterstützung von willfährigen Medien zu oft schon schändlich missbraucht. Das Kunstgebilde der EU-Vertragsgemeinschaft wird seit Jahren immer kritischer beurteilt -> weil immer mehr Menschen im Kunstgebilde die Meinung vertreten -> dass in Brüssel und Straßburg bereits autokratisch gehandelt wird. Das heißt -> das man aus eigener selbstverliehener Macht -> quasi bereits unangefochten und unkontrolliert regiert und man Zwang und Gewalt als gängige Herrschaftsmittel einsetzt. Zaghafte Reformversuche von besorgten Politikerinnen und Politiker in einigen EU-Mitglied-Staaten wurden im 20. und 21. Jahrhundert zunichte gemacht. Es gibt sogar schon viele Millionen Menschen -> die das Agieren der EU-Kommissarinnen und EU-Kommissare als politisches ->

TERROR-REGIME ->

bezeichnen und einstufen. Das Handeln von

Ursula von der Leyen ->

die seit dem 01. Dezember 2019 die Präsidentin der Europäischen Kommission ist wird häufig mit den Begriffen arrogante Willkür, gezielte Regellosigkeit und rücksichtslose Selbstdurchsetzung umschrieben.

Ursula von der Leyen ->

wurde am 16. Juli 2019 auf Vorschlag des Europäischen Rates durch das Europäische Parlament in Straßburg gewählt. Die amtierende Präsidentin der Europäischen Kommission wurde nicht von den Bundesbürgerinnen und Bundesbürger als deutsche Volksvertreterin in das Europäische Parlament in Straßburg gewählt. Wenn Freiheit und Demokratie also missbraucht werden -> dann entsteht die Sehnsucht nach Ordnung und Sicherheit -> denn man fühlt sich als Andersdenkender sofort unterdrückt.

Ein Geschenk ist die Demokratie und Meinungsfreiheit

nicht -> sondern eine ständige harte Aufgabe und Prüfung.

Viele von den Bundesbürgerinnen und Bundesbürger gewählte Volks-Vertreterinnen und Volks-Vertreter scheinen diese übertragene Verantwortung zu scheuen -> weil sie für sie ungewohnt ist. Vielen vom DEUTSCHEN VOLK gewählte Volks-Vertreterinnen und Volks-Vertreter ist es vermutlich lieber -> wenn jemand aus den Führungs-Kadern der etablierten Parteien  für sie entscheidet.

Das kann zu Verärgerungen und zum Erleiden von Unrecht führen.

Denn für immer mehr Bundesbürgerinnen und Bundesbürger ist immer schwerer nachvollziehbar -> welche Entscheidungen in 17 DEUTSCHEN PARLAMENTEN getroffen werden. Es ist wahrscheinlich auch eine der Erklärungen dafür -> weshalb sich die Demokratie weltweit nicht einfach immer weiter ausbreitet. Daraus folgt -> dass alle Unterschiede zwischen vom DEUTSCHEN VOLK gewählten Volks-Vertreterinnen und Volks-Vertreter -> zum Beispiel in Bezug auf Herkunft, Geschlecht, Hautfarbe, religiöse und sexuelle Orientierung -> zweitrangig sein sollten -> wenn es um die Sicherheit und den Erhalt von sozialen Frieden und Wohlstand geht. Diese Freiheit ist zugleich mit der Verantwortung verbunden -> für die Folgen seines Tuns einzustehen. Die Herrschaft des Rechts und das Prinzip der Repräsentation des Volkes durch die Institution des Parlaments sowie der Gedanke -> dass Macht sich nicht konzentrieren darf -> sondern auf verschiedene staatliche Instanzen aufgeteilt werden muss –> all diese Bestandteile der demokratischen Ordnung haben ihren Ursprung im Modell der westlichen Demokratie.

Doch aus der Sicht von der Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger

in den EU-Mitglied-Staaten wird das Modell Demokratie

geradezu systemwidrig eingesetzt!

Die historische Erfahrung belegt jedoch -> dass  kein Unrechtsstaat auf Dauer Bestand hat -> weil das Zerstörerische des Unrechts irgendwann auf es selbst zurückwirkt. In der Bundesrepublik Deutschland ist noch festzustellen -> dass die Demokratie zwar nach wie vor Achtung genießt -> obwohl autokratische Systeme demokratische Verfahren simulieren -> um über ihren wahren Charakter die Ziele hinwegzutäuschen. An einen Automatismus des Demokratisierungsprozesses zu glauben -> ist jedoch naiv und unrealistisch. Für den Erhalt der demokratischen Ordnung muss immer gekämpft werden -> weil Demokratie -> anders als autokratische Herrschaften -> auf Aushandlungsprozesse, Kompromisse und die Achtung des Rechts angewiesen ist. Autokratien lassen sich jedoch leichter errichten -> weil die Macht- und Geldgier derjenigen immer größer wird -> die diese Form der Gewaltherrscher stützen und dafür die entsprechende Belohnung erwarten dürfen.

Sind sie einmal etabliert ->

garantiert die Angst der Unterdrückten den Fortbestand!

So bleibt nur die Hoffnung -> das man in der Bundesrepublik Deutschland demokratische Bestrebungen durch Wahlen unterstützt und Parteien wählt -> die auch bereit sind mit anderen Typen von Politikerinnen und Politikern in 17 DEUTSCHEN PARLAMENTEN zum Wohle des DEUTSCHEN VOLKES zu agieren. Ob man damit auf Dauer Erfolg haben wird -> hängt davon ab -> ob die etablierten  Parteien wieder den direkten Weg zu den Bundesbürgerinnen und Bundesbürgern  finden -> die sie tatsächlich seit vielen Jahren aus dem Auge verloren haben. Und es hängt von den Bundesbürgerinnen und Bundesbürgern ab welche Regierungen sie bekommen.

Denn die Bundesbürgerinnen und Bundesbürger

sind noch in der Demokratie der entscheidende Faktor!

Wie sie die Demokratie leben und erleben -> pluralistisch oder polarisiert -> tolerant oder dogmatisch -> sicher und in Wohlstand oder Armut -> bestimmt welche Zukunft der Bundesrepublik Deutschland in Zukunft beschieden ist.

________________________

 Möchten Sie sich unabhängig und sachlich korrekt informieren?

Ohne Beeinflussung von Werbe- oder Produktpartnern.

Ohne Beeinflussung von Geheimdiensten oder angeschlossenen Tarnorganisationen, Geheimbünden oder dubiosen NGO´s.

JA!

Dann lesen Sie regelmäßig kostenfrei die DRSB – Internetseite mit den aufklärenden Artikelserien.

Nutzen Sie die Vorteile der Demokratie.

Bilden Sie sich Ihre unabhängige Meinung.

 

 

 

Veröffentlicht unter Alle Artikel, Das Wort am Sonntag

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>