Gastbeitrag von Renate Hartwig – Einmischen ist Bürgerpflicht!

Gastbeitrag

von

Renate Hartwig 

Kreativ – Manufaktur / Renate Hartwig Autorin & Publizistin

 

Einmischen ist Bürgerpflicht!

 

Es ist wieder soweit, Politiker rüsten sich zum Stimmenfang. Wir, das Stimmvieh, werden wieder interessant. Im Bundestagswahljahr 2013 überrollt man uns erneut mit Versprechungen.

 

Zum neuen Fleischskandal erklärt uns die Verbraucherministerin, die Empörung sei so groß, weil wir als Verbraucher getäuscht wurden. Und jegliche neue politische Maßnahme sei doch nur zu unserem Schutz! Die Politiker werden nicht einmal verlegen bei solchen Aussagen. Die Täter scheinen sich ziemlich sicher zu sein, dass der Verbraucherbetrug immerhin für eine gewisse – oft eine sehr lange – Zeit lukrativ sein kann.

 

Sonst gäbe es nicht Gammelfleischskandale und nun falsche Deklarationen auf den Packungen. Auch hier haben die Lobbyisten der Nahrungsmittelindustrie für ihre Auftraggeber die Gewinnmaximierung abgesichert, indem Gesetze schwammig verfasst werden und man es mit Deklarationen ja nicht so genau nehmen muss. Nicht umsonst wird an Parteien gespendet und werden die politischen Entscheidungsträger immer wieder neu informiert“, was zu tun ist!

 

Und wir – was machen wir als Schnäppchenjäger im Supermarkt? Lassen wir sie liegen, die Fertiggerichte, die oft gerade mal für ein paar Cent zu haben sind?

Nein!

Millionenfach wandern diese in die Einkaufskörbe und zuhause in die Mikrowelle! Es ist ja so bequem. Billig und ohne großen Zeitaufwand bekommt man was zwischen die Zähne.

Essen kann man das ja nicht nennen, das Reinschaufeln der 1,99 – Euro – Lasagne aus der silbernen Aluschachtel – so nebenbei, vor laufendem Fernseher – und Abwasch fällt auch fast keiner an!

 

Deshalb ist es an der Zeit, dass wir uns als wache Bürgergesellschaft endlich einmischen und genau diese Themen aufgreifen in unserem eigenen sozialen Umfeld. Dieses im Wahljahr 2013 von Politikern wieder neu hervorgehobene Interesse an unseren Bürgerbelangen ist zynisch, oft verlogen, und die Versprechungen halten maximal bis zum nächsten Koalitionsvertrag!

 

Wir hinterfragen zu wenig, schauen nicht hin, lassen uns blenden und wundern uns dann immer wieder, wenn wir erfahren und erleben müssen, wie wir an der Nase herum geführt werden.

Im Gesundheitswesen werden wir besonders in Zeiten, in denen Wahlen anstehen in Watte gepackt und allen Verantwortlichen liegt nur unsere „Patientenversorgung“ am Herzen!

 

Nur: es geht im Nahrungsmittel und im Gesundheitsmarkt hauptsächlich um Geld – und wo viel Geld ist, gibt es keine andere Moral, als die des Geldes. Wo die Gesundheits- und Nahrungsmittel – Mafia regiert, gelten deren Gesetze.

Und genau die können wir nur aushebeln, indem wir uns einmischen, mitdenken, handeln und uns informieren und vor allem:

Positionieren.

Veröffentlicht unter Alle Artikel, Gastbeiträge

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>